Bei Fußpilz: Besser nicht auf Hausmittel setzen

+
Fußpilz beginnt oft zwischen den Zehen. Rötungen, Bläschen und Juckreiz sind Warnsignale. Foto: Monique Wüstenhagen

Besonders in Schwimmbädern und Gemeinschaftsduschen droht die Gefahr von Fußpilz. Wenn man erstmal infiziert ist, sollte man nicht auf Hausmittel vertrauen. Vielmehr gilt es, auf Produkte aus der Apotheke zu setzen.

Berlin (dpa/tmn) - Gegen Fußpilz wird im Internet oder auch von Verwandten manches Hausmittel empfohlen: Essig, Teebaumöl oder auch verschiedene Heilpflanzen. Damit bekomme man Fußpilz nicht in den Griff, warnt die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 1. August).

Essig zum Beispiel könne die Haut zusätzlich reizen, auch Teebaumöl töte die Pilze nicht ab. Wer es dennoch probiert, läuft Gefahr, die Hauterkrankung zu verschleppen. Stattdessen sollte man auf pilzabtötende Mittel, sogenannte Antimykotika, aus der Apotheke setzen.

Meistgelesene Artikel

Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare