Besser nicht in Smoothies: Obstkerne und gefrorene Früchte

+
Smoothies sollten besser keine tiefgefrorenen Früchte enthalten. Foto: Mascha Brichta

Smoothies sind beliebt, vor allem weil sie gesund und erfrischend sind. Obwohl es viele verschiedene Variationen mit unterschiedlichen Früchten gibt, sollte man nicht alles nehmen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auch in fruchtigen Smoothies ist nicht alles gesund und bekömmlich. Obstkerne zum Beispiel von Äpfeln, Aprikosen und Kirschen sollten nicht einfach mit in den Mixer gegeben werden, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Kerne könnten bei der Verdauung Blausäure bilden - und diese kann in größeren Mengen Vergiftungen mit Atemnot, Erbrechen und Krämpfen verursachen.

Auch tiefgefrorene Beeren sollten nicht direkt aus dem Gefrierfach in einen Smoothie gegeben werden, sie sollten zuvor auf mehr als 90 Grad erhitzt werden. Denn die gefrorenen Früchte können nach Angaben der Verbraucherschützer mitunter mit krankmachenden Noroviren belastet sein. Durch das Erhitzen werden diese abgetötet. Am besten für die Verarbeitung zu Smoothies sind frische Früchte.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare