Dehnen statt Medikamente: Was gegen Wadenkrämpfe hilft

+
Dehnübungen für die Beine und Füße beugen Muskelkrämpfen vor. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Muskelkrämpfe in den Waden können sehr schmerzhaft sein. Magnesium oder Chinin sollen dagegen vorbeugend wirken. Ihre Wirksamkeit ist allerdings umstritten. So können Betroffene auf natürliche Weise Krämpfe vermeiden.

Wadenkrämpfe sind lästig und oft sogar schmerzhaft. Um dem Muskelkrampf vorzubeugen, nehmen viele Magnesium ein. Ob das Mineral aber hilft, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Weiterhin soll Chinin die Krämpfe stoppen. Auch hier fehlen objektive Studienergebnisse. Außerdem kann Chinin unerwünschte Nebenwirkungen haben, die das Herz-Kreislauf-System belasten, heißt es in der Fachzeitschrift "Gute Pillen - Schlechte Pillen" (Ausgabe 05/2014).

Statt Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, sollten Betroffene gegen nächtliche Krämpfe lieber leichte Dehnübungen für die Beine machen. Drei Minuten Gymnastik reichen in der Regel schon aus. Außerdem sollten Bauchschläfer ihre Füße nicht auf dem Fußrücken ablegen. Das kann Krämpfe begünstigen. Besser ist es, ans Matratzenende zu rutschen, um dort die Füße herunterhängen zu lassen.

Pressemitteilung

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
"Nimm die Eier in die Hand!": Urologen rufen zum "Hodencheck" auf
"Nimm die Eier in die Hand!": Urologen rufen zum "Hodencheck" auf
Video
Das passiert mit deinem Körper, wenn du täglich eine Avocado isst
Das passiert mit deinem Körper, wenn du täglich eine Avocado isst
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern

Kommentare