Deocremes oder Sprühdeos - was schützt besser?

Baierbrunn - Der heiß ersehnte Sommer steht bereits in den Startlöchern. Doch wie schützt man sich an heißen Tagen am besten vor dem ungeliebten Schwitzen?

Bei Hitze schwitzt jeder Mensch, denn mit der Flüssigkeit auf der Haut versucht der Organismus einer Überhitzung vorzubeugen. Aber so gut wie jeder wünscht sich, dass sein Schweiß nicht zu sehen oder zu riechen ist. Menschen, die stark schwitzen, empfiehlt die stellvertretende Chefredakteurin des Gesundheitsportals „apotheken-umschau.de“, Simone Herzner, Deocremes anstelle von Sprühdeos. „Im Gegensatz zum Deospray kann die Creme eine größere Menge schweißhemmende Aluminiumsalze enthalten. Dieser Wirkstoff zieht die Schweißporen quasi zusammen und das Schwitzen wird so vermindert, sodass sich nicht diese unangenehmen Schweißflecken bilden“, sagt sie.

Demgegenüber seien Sprühdeos einfach in der Anwendung, außerdem gebe es sie in unzähligen Duftvarianten, erklärt Herzner. Die meisten Deos seien sehr gut hautverträglich, betont sie. Einige enthielten allerdings Alkohol, der die Haut austrocknen könne.

dapd

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern

Kommentare