Medizinprodukte

EU will strengere Regeln für Brustimplantate

+
Tausende Frauen haben das Billig-Silikon des französischen Herstellers PIP in die Brust operiert bekommen.

Brüssel - Billig-Silikon Brustimplantate oder unzuverlässige Schwangerschaftstests sollen in Europa nicht mehr auf den Markt kommen. Die EU möchte schärfere Regeln für Medizinprodukte.

Das EU-Parlament stimmte am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit strengeren EU-Regeln für Medizinprodukte zu. Damit reagiert die EU auf den Skandal um den französischen Implantathersteller PIP (Poly Implant Prothèse). PIP hatte mit billigem Industriesilikon gefüllte Brustimplantate hergestellt, die viele Frauen sich wieder entfernen lassen mussten.

Häufigere Kontrollen in den Herstellerfirmen sollen helfen, derartige Vorfälle zu vermeiden. Vor allem sollen unangekündigte Kontrollbesuche zur Pflicht werden. Bisher konnten sich Hersteller auf die Besuche vorbereiten. Die EU-Regierungen sollten nun bei den Verhandlungen Tempo machen, „sonst klappt es nicht mehr bis zur Europawahl“, sagte die sozialdemokratische Berichterstatterin des Umweltausschusses, Dagmar Roth-Behrendt.

Für Hochrisiko-Produkte wie Herzklappen, Hüftprothesen und andere Implantate, die im Körper verbleiben, sollen ähnlich wie bei Medikamenten klinische Tests dafür sorgen, dass die Produkte sicher sind. Durch die neuen Bestimmungen „wird die Patientensicherheit in Europa substanziell verbessert, ohne aber unnötige Bürokratie für die betroffenen Unternehmen zu schaffen“, sagte der gesundheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion, der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese.

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

dpa

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spargel in feuchten Tüchern im Kühlschrank lagern
Spargel in feuchten Tüchern im Kühlschrank lagern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern

Kommentare