Gebeizter Saibling mit Senfdip

+
Mal nicht gebraten oder gedünstet: Saiblingsfilets schmecken auch gebeizt. Foto: Manuela Rüther

Der Saibling ist ein Süßwasserfisch, der in großer Zahl gezüchtet wird. Er hat ein schönes rotes Fleisch, das sich besonders gut zum schonenden Garen eignet. Oder, wie in diesem Rezept, zum Marinieren.

Kategorie: Hauptspeise

Zutaten für 4 Personen:

2 frische Saiblingsfilets mit Haut (à 250 g)

50 g grobes Salz

100 g Zucker

Schale von 2 unbehandelten Zitronen

1 bis 2 TL eingelegter Sushi-Ingwer

400 g Senf

1 TL Honig

1 TL Zitronensaft

Zubereitung:

Zunächst den Fisch beizen. Dafür das Salz mit dem Zucker und dem Zitronenabrieb gut vermischen. Ein ausreichend großes Stück Frischhaltefolie ausbreiten. Es soll groß genug sein, um die zwei Filets darin einzupacken.

Auf der Folie zwei Löffel der Beizmischung verteilen. Ein Filet mit der Hautseite nach unten darauflegen. Die Oberseite des Filets mit ein bis zwei Esslöffeln der Beizmischung bestreuen. Das zweite Filet mit der Fleischseite nach unten darauflegen. Einen Löffel Beizmischung darauf verteilen.

Den Fisch in Folie gut verpacken und in einem flachen Gefäß etwa zwei bis drei Stunden im Kühlschrank beizen. Das Päckchen zwischendurch einmal umdrehen. Die Filets anschließend gut abspülen und trockentupfen. In dünne Scheiben schneiden und auf einer Platte anrichten.

Für den Senf den Sushi-Ingwer fein würfeln und unter den Senf rühren. Diesen mit dem Honig und dem Zitronensaft abschmecken. Zusammen mit dem Fisch servieren. Dazu schmeckt Baguette.

(Zubereitungszeit: 20 Minuten, Zeit für das Beizen: 2 bis 3 Stunden)

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu

Kommentare