Alternativen aus der Heimat

Gefährliches Superfood: Darum sollten Sie statt Avocado lieber Walnüsse essen

+
Sie landet schnell im Einkaufskorb: Die Avocado schmeckt cremig lecker. Doch es gibt eine heimische Alternative, die noch mehr wertvolle Fette enthält.

Wer gerne Avocados, Mandelmilch oder andere trendige Lebensmittel kauft, muss oft tief in die Tasche greifen. Dabei geht es viel umweltfreundlicher und nährstoffreicher.

Man kommt nicht mehr daran vorbei: Supermarktregale sind voll mit Superfood, exotischen Früchten und Gemüsesorten. Die hohe Nachfrage an diesen "trendigen" Lebensmitteln hat allerdings fatale Folgen für die Umwelt. Leckere und gesunde Alternativen gibt es zuhauf - man muss nur wissen, welche Alternativen man hat.

Monokulturen gefährden Flora und Fauna: Bienensterben droht 

Zitrusfrüchte, Kaffee und Avocados: Durch zunehmende Nachfrage entstehen immer mehr Monokulturen in den Anbauländern, die die Vielfalt an Nutzpflanzen und den Lebensraum vieler Tierarten bedrohen. Der Anbau vieler vegetarischer Lebensmittel kann dem Business Insider zufolge sogar die weltweite Nahrungsmittelversorgung bedrohen, wie im Fachblatt "Global Change Biology" veröffentlicht wurde. Industrielle Landwirtschaft unter Einsatz von Pestiziden schadet dabei Flora und Fauna gleichermaßen: Viele Bestäuber wie Bienen sind durch die veränderte Landwirtschaft vom Aussterben bedroht, was wiederum die Ernte gefährdet.

"(…) Wenn zum Beispiel die Avocado-Ernte in Südamerika ausfällt, können die Menschen in Deutschland und anderen Industrienationen sie möglicherweise nicht mehr kaufen", zitiert der Business Insider Robert Paxton, Biologe an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Das könnte Sie auch interessieren: Schädlicher Schoko-Aufstrich? So gefährlich ist Palmöl wirklich für die Gesundheit.

Walnuss statt Avocado: Diese heimischen Lebensmittel sind lecker und umweltfreundlich

Um riesigen Flächen an Monokulturen und dem damit einhergehenden Schaden für die Umwelt entgegenzuwirken, helfen bereits ein paar Änderungen beim Einkauf. So empfiehlt die Verbraucherzentrale exotische "Superfoods", die durch lange Transportwege die Umwelt belasten, durch heimische, genauso nährstoffreiche Lebensmittel zu ersetzen. Ein weiterer Pluspunkt: Gemüse und Obst aus der Region ist frischer, günstiger und weitaus umweltfreundlicher.

Video: Grüner Tourismus - Reisen mit gutem Gewissen

Walnüsse haben sogar einen höheren Gehalt an ungesättigten Fettsäuren als Avocados, was sie zur perfekten Alternative für die grüne Frucht macht. Die enthaltenen Fette in der Walnuss haben positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und können sogar das Herzinfarkt-Risiko senken. Auch folgende Lebensmittel können gut mit heimischen Alternativen ersetzt werden, weil sie genauso viele oder sogar mehr wertvolle Nährstoffe enthalten:

  • Leinsamen statt Chiasamen
  • Schwarze Johannisbeeren statt Goji-Beeren
  • Hirse und Hafer statt Quinoa

Ihre Meinung ist gefragt

Lesen Sie auch: Diese neun Substanzen sollten Sie jeden Tag essen.

jg

Wie gesund ist die nordische Diät?

Ein Klassiker der nordischen Küche: Matjesfilets. Foto: Christin Klose
Ein Klassiker der nordischen Küche: Matjesfilets. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Wer sich gesund ernähren will, muss nicht unbedingt in die Ferne schweifen. Auch was im eigenen Garten wächst, kann sehr gesund sein. Ein Beispiel sind Blaubeeren. Foto: Christin Klose
Wer sich gesund ernähren will, muss nicht unbedingt in die Ferne schweifen. Auch was im eigenen Garten wächst, kann sehr gesund sein. Ein Beispiel sind Blaubeeren. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Beeren wie Holunder gehören ebenso zur nordischen Diät wie einheimisches Wurzelgemüse. Foto: Mascha Brichta
Beeren wie Holunder gehören ebenso zur nordischen Diät wie einheimisches Wurzelgemüse. Foto: Mascha Brichta © Mascha Brichta
Prof. Dr. Matthias Schulze ist Leiter der Abteilung Molekulare Epidemiologie am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam – Rehbrücke (DIfE). Foto: Till Budde/DIfE
Prof. Dr. Matthias Schulze ist Leiter der Abteilung Molekulare Epidemiologie am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam – Rehbrücke (DIfE). Foto: Till Budde/DIfE © Till Budde
Fisch ist sowohl in der Mittelmeerküche als auch in der nordischen Küche zuhause. Foto: Roman Märzinger/Westend61
Fisch ist sowohl in der Mittelmeerküche als auch in der nordischen Küche zuhause. Foto: Roman Märzinger/Westend61 © Roman Märzinger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weißes und schwarzes Baby: Diese Zwillinge ziehen alle Blicke auf sich
Weißes und schwarzes Baby: Diese Zwillinge ziehen alle Blicke auf sich
So purzeln die Pfunde: Mit Intervallfasten in einer Woche fünf Kilo abnehmen
So purzeln die Pfunde: Mit Intervallfasten in einer Woche fünf Kilo abnehmen
Verbraucherzentrale warnt: Das sollten Sie ab sofort beachten, wenn Sie Bananen schälen
Verbraucherzentrale warnt: Das sollten Sie ab sofort beachten, wenn Sie Bananen schälen
Omas fast vergessene Rezepte
Omas fast vergessene Rezepte

Kommentare