Heute mal mit links

+
Heute mal mit links: Wie man auch im Alter das Gehirn fit hält.

Baierbrunn - Wer rastet, rostet - das gilt auch für das Gehirn, und zwar bis ins Alter hinein. Es will gefordert sein, um munter zu bleiben.

Am besten, man sucht im Alltag nach Gelegenheiten, eingefahrene Verhaltensweisen zu verlassen. "Beim Alltagstraining für den Kopf geht es darum, verschiedene Hirnregionen anzusprechen und auf diese Weise die Plastizität des Gehirns zu verbessern", erklärt Professor Michael Niedeggen, Diplom-Psychologe an der Freien Universität Berlin, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber".

Hört sich kompliziert an, wird aber gleich einfacher, wenn man Beispiele nennt: Sich mit links statt mit rechts kämmen zum Beispiel oder kochen, was es noch nie gegeben hat. Dann wird man zwar erst einmal langsamer, aber das Hirn wird gefordert. "Erst mit stetiger Wiederholung werden wir wieder schneller", sagt Niedeggen. Allerdings muss man stets am Ball bleiben. Den mühelosen Weg zum Superhirn gebe es nicht, so der Experte.

ots

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern

Kommentare