Geschmack zu intensiv?

Hitze macht Knollenfenchel milder

Roh oder gedünstet: Knollenfenchel ist vielseitig verwendbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Roh oder gedünstet: Knollenfenchel ist vielseitig verwendbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Der Name ist irreführend: Die Knolle des Knollenfenchels ist keine unterirdische Wurzelverdickung. Die verdickten Blattscheide sehen nur aus wie eine Knolle - lassen sich aber sehr gut füllen.

Bonn (dpa/tmn) - Man kennt ihn eher von Reisen ans Mittelmeer. Daher kommt es, dass Gerichte mit Knollenfenchel meist nach Urlaub schmecken. Dabei wird das Gemüse im Sommer auch in Deutschland angebaut, damit es roh im Salat, im Auflauf oder etwa gedünstet und mit Frischkäse gefüllt verwendet werden kann.

Durch Erhitzen wird der Geschmack des Fenchels deutlich milder, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Geschmacklich passe zum Fenchel auch etwas Saures sehr gut. So kann er etwa zusammen mit Tomaten gegart oder in einem Schuss Weißwein gedünstet werden. Fenchelgemüse passt als Beilage auch sehr gut zu gebratenem Fisch oder Kurzgebratenem.

Der intensive Geschmack des Fenchels wird durch ätherische Öle hervorgerufen. Genau wie Fencheltee, der allerdings aus Fenchelsamen gewonnen wird, ist auch Knollenfenchel sehr gut verträglich und wirkt beruhigend auf Magen und Darm.

Knollenfenchel kann über mehrere Tage im Kühlschrank gelagert werden. Um die Verdunstung zu verringern, empfiehlt es sich, das Gemüse in einen Folienbeutel zu verpacken. Der Putzaufwand ist bei Fenchel sehr gering. Die gesamte Knolle mit Ausnahme des Strunks kann verzehrt werden.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-22064/2

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare