Hoppy Gärtner brauchen Tetanus-Schutz

+
Eine Tetanus-Infektion entstehe meist durch verunreinigte, kleine Wunden, wie sie bei der Gartenarbeit häufig auftreten können.

Umgraben, Rasenmähen, Rosen schneiden: Wer jetzt im Garten werkelt, sollte seinen Tetanus-Impfschutz überprüfen, rät die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen.

Denn eine Tetanus-Infektion entstehe meist durch verunreinigte, kleine Wunden, wie sie bei der Gartenarbeit häufig auftreten können. Handschuhe reichten als Schutz gegen eine Infektion meist nicht aus.

Tetanus, auch als Wundstarrkrampf bekannt, ist eine gefährliche Krankheit, die heftige Krämpfe verursacht und auch das Herz angreifen kann. Mit zunehmendem Alter seien immer weniger Menschen gegen Tetanus geimpft, ist die Beobachtung der Kasse. Sie sollte alle zehn Jahr aufgefrischt werden. Die Kosten für Tetanus-Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Wird beim Arzttermin ausschließlich geimpft, muss auch keine Praxisgebühr bezahlt werden.

dpa

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spargel in feuchten Tüchern im Kühlschrank lagern
Spargel in feuchten Tüchern im Kühlschrank lagern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern

Kommentare