So wirkt Cannabis

Kiffende Jungs bleiben später viel kleiner

+
Beim Thema Kiffen scheiden sich die Geister. Hat der Cannabis-Konsum Nebenwirkungen?

In Deutschland wächst der Druck Cannabis zu legalisieren. Doch Kiffen kann dramatische Folgen haben, wie ein Bericht jetzt zeigt. Es bremst das Wachstum enorm.

Wie heftig sich Cannabis-Konsum auf den Körper auswirkt, berichtet Bild.de. Demnach hemmt das Rauschmittel aus der Hanfpflanze, laut einer aktuellen Studie, das Wachstum. So waren Jungen, die vor dem Einsetzen ihrer Pubertät kifften, als Erwachsene später im Schnitt zehn Zentimeter kleiner als ihre abstinenten Altersgenossen.

Ein Forscherteam um Dr. Syed Shakeel Raza Rizvi von der PMAS-Arid Agriculture University Rawalpindi in Pakistan, so Bild.de, hat im Rahmen dieser Studie rund 450 Jungen untersucht. Von den Probanden kifften 217 regelmäßig.

Im Fokus der Wissenschaftler standen Hormone, die für Wachstum und Pubertät maßgeblich sind. Bei den Kiffern waren Hormone, die die Spermienreifung anregen erhöht. Dagegen waren die Wachstumshormone stark abgesunken.

Die Folgen des veränderten Hormonlevels zeigten sich bei den Studienteilnehmern im Alter von 20 Jahren: Die Cannabis-Konsumenten waren, demnach im Schnitt gut zehn Zentimeter kleiner.

Cannabis zählt hierzulande zu den eher harmlosen Drogen. Die gesundheitlichen Folgen des Cannabiskonsums sind bislang noch nicht hinreichend geklärt.

Infos zu Cannabis

Die Pflanze Cannabis enthält verschiedene psychoaktive Inhaltsstoffe. Der Hauptwirkstoff ist das Tetrahydrocannabinol (THC). Nur die weibliche Form der Gattung "Cannabis sativa" enthält genügend THC, um einen Rausch zu erzeugen.

Cannabis wird meist in Form von Marihuana oder Haschisch konsumiert. Besonders häufig ist Kiffen - das Rauchen von Joints. Dabei wird das zerbröselte Haschisch oder Marihuana mit Tabak vermischt und zu einer Zigarette gedreht. Cannabisprodukte werden auch zu Keksen verbacken und können dann gegessen werden.

Cannabis ist in Deutschland illegal. Der Besitz, Handel und Anbau von Cannabis ist verboten.

Vor allem bei Jugendlichen wirkt sich regelmäßiges Kiffen negativ auf die Gehirnentwicklung aus. Einen Selbsttest für Kiffer gibt es von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf www.drugcom.de.

ml

  

Meistgelesene Artikel

Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare