Übliche Impfreaktionen

Kurzzeitige Rötungen nach Impfung: kein Grund zur Sorge

+
Nach einer Impfung leiden manche Menschen an Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle. Dies ist jedoch unproblematisch.

Manche Menschen bekommen schon Angst, wenn sie an eine Spritze denken. Ist die Impfung überstanden, kann es zwar noch zu Rötungen kommen. Doch bedenklich ist solch eine Reaktion meist nicht.

Nach einer Impfung kann es zu Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle kommen. Das ist in der Regel kein Grund zur Sorge, wenn die Beschwerden innerhalb von drei Tagen wieder weggehen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) erläutert.

Auch Fieber bis 39,5 Grad, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Mattigkeit können in diesem Zeitraum auftreten. Gleiches gilt für Übelkeit und Unruhe. Das seien übliche Impfreaktionen, die zeigen, dass der Körper sich mit dem Impfstoff auseinandersetzt, betont das RKI. Derartige Symptome sind deshalb nicht meldepflichtig. Gehen die Beschwerden aber darüber hinaus, sollte der Arzt das ans Gesundheitsamt melden.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

"Bloß nicht schwer heben" - das bekommen schwangere Frauen oft zu hören. Eine Studie legt nun nahe, dass auch Frauen, die noch schwanger werden …
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare