Medikamente können Sehfähigkeit beeinträchtigen

+
Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein.

Berlin - Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein. Schon die Pille kann die Tränenflüssigkeit beeinflussen.

Darauf macht die „Apotheken Umschau“ aufmerksam. Wer etwa Kortisonpräparate oder Amiodaron, einen Wirkstoff gegen Herzrhythmusstörungen, einnehme, solle zwei Wochen nach Therapiebeginn und auch später regelmäßig zur Augenkontrolle gehen, werden Experten zitiert. Antidepressiva, verschiedene Antibiotika oder das Glaukom-Mittel Pilocarpin störten die Anpassungsfähigkeit der Linse an Dunkelheit, Nähe und Ferne, heißt es weiter.

Insulin kann dem Bericht zufolge vor allem zu Beginn der Behandlung die Sehfähigkeit herabsetzen. Betablocker, Antiallergika, Antidepressiva und hormonelle Verhütungsmittel seien häufig verantwortlich für trockene Augen.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?

Kommentare