Mit Dicksäften und Honig nur in kleinen Mengen süßen

+
Auch Honig enthält einige Kalorien und sollte zum Süßen nur sparsam eingesetzt werden. Foto: Oliver Berg

Industriezucker gilt als ungesund. Viele wählen daher Dicksäfte, Sirup oder Honig als Alternative zum Süßen. Doch kalorienbewusste Verbraucher sollten auch damit Maß halten.

Leipzig (dpa/tmn) - Manche Menschen greifen beim Süßen von Speisen statt zu Industriezucker lieber zu Dicksäften oder Sirup. Auch diese sind aber alles andere als zucker- und energiearm und sollten nur in kleinen Mengen verzehrt werden, rät die Verbraucherzentrale Sachsen.

Dicksäfte und Sirupe bestehen nach Angaben der Verbraucherschützer zu rund zwei Drittel aus Zucker - das variiert je nach Wassergehalt. Zum Beispiel Agavendicksaft oder Honig bringen aber auch einen starken Eigengeschmack mit. Das kann positiv sein - zum Beispiel beim Süßen von selbst gemachtem Eis, Quark oder Müsli. Zu manchen Gericht passt es mitunter aber nicht so gut, weil der Eigengeschmack zarte Aromen - zum Beispiel von gedünstetem Fisch - überlagern könnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Versteckte Krankheit? Darum ist Schnarchen so gefährlich
Versteckte Krankheit? Darum ist Schnarchen so gefährlich

Kommentare