Neben Brustschmerzen: Andere Signale für Herzleiden erkennen

+
Herzerkrankungen sind meist nicht sofort zu erkennen. Oftmals ist es eine Vielzahl von Symptomen, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Foto: Soeren Stache

Herzerkrankungen machen sich auf verschiedene Weise bemerkbar. Das müssen nicht immer Schmerzen in der Brust sein. Oftmals trifft eine Vielzahl von Symptomen zu. Nur wer sie kennt, kann rechtzeitig reagieren.

Köln (dpa/tmn) - Nicht immer muss sich eine Herzerkrankung durch Schmerzen in der Brust bemerkbar machen. Die koronare Herzkrankheit, bei der die Gefäße verengt sind, die das Herz mit Sauerstoff versorgen, kann sich auch durch andere Symptome bemerkbar machen.

Das Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit nennt dazu folgende:

- Kurzatmigkeit - Brustschmerzen, Brustenge (Angina Pectoris) - mit den Schmerzen einhergehendes Beklemmungs- oder Angstgefühl - in Arme, Nacken, Rücken, Oberbauch oder Kiefer ausstrahlende Schmerzen

Bei leichteren Formen treten die Beschwerden bei plötzlicher Belastung auf, bei schweren Formen schon beim Gehen oder sogar in Ruhe, wie das Portal Gesundheitsinformation.de erläutert. Bei anhaltenden Beschwerden kommt auch eine OP infrage - entweder die Erweiterung des betroffenen Gefäßes mit einem Herzkatheter oder die Umgehung der Engstelle durch einen Bypass. Mögliche Folgen der koronaren Herkrankheit sind Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt oder Herzschwäche.

Die Hauptsymptome eines Herzinfarktes sind ebenfalls Schmerzen im Brustkorb und Atemnot. Zudem gibt es laut dem Portal weitere typische Anzeichen:

- Gefühl der Enge und Druck im Brustkorb - Schwächegefühl oder Bewusstlosigkeit - Schwindel, Übelkeit, Erbrechen - Schwitzen, Blässe, kalter Schweiß

In solchen Fällen zählt jede Minute, und man muss sofort unter 112 den Rettungswagen rufen.

www.gesundheitsinformation.de zur koronaren Herzkrankheit

sinformationen.de zum Herzinfarkt

Gesundheitsinformation.de

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen

Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rasant. 
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare