Natürliche Bindung

Okraschoten zum Andicken von Suppen und Soßen verwenden

Okraschoten eignen sich als Gemüsebeilage und zur Andickung von Suppen und Soßen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
+
Okraschoten eignen sich als Gemüsebeilage und zur Andickung von Suppen und Soßen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Noch landen Okraschoten hierzulande eher selten auf dem Teller. Dabei sind die grünen Schoten nicht nur lecker und vielseitig zu verwenden, sondern geben Gerichten gleich eine natürliche Bindung.

Bonn (dpa/tmn) - Okraschoten schmecken ähnlich wie grüne Bohnen. Das Gemüse passt zu Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten, Gemüsepfannen oder scharfen Currys. Die Schoten enthalten einen milchigen Schleim, der beim Garen austritt und wie Speisestärke wirkt.

Daher können sie zum Andicken von Suppen, Eintöpfen und Soßen genutzt werden, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Wer diesen Effekt vermeiden möchte, blanchiert die Okra einige Minuten in Essigwasser und schreckt sie kalt ab.

Wer Okra kauft, sollte grüne, knackige Schoten wählen, die höchstens zehn Zentimeter lang sind. Harte oder schrumplige Früchte sollte man nicht mehr essen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wer ist besser vor Delta geschützt: Corona-Genesene oder Geimpfte? US-Forscher bestätigen bisherige Annahmen
Gesundheit
Wer ist besser vor Delta geschützt: Corona-Genesene oder Geimpfte? US-Forscher bestätigen bisherige Annahmen
Wer ist besser vor Delta geschützt: Corona-Genesene oder Geimpfte? US-Forscher bestätigen bisherige Annahmen
Blutgruppe 0 als Viren-Blocker und AB als Corona-„Super-Empfänger“? Studie sorgt für Aufsehen
Gesundheit
Blutgruppe 0 als Viren-Blocker und AB als Corona-„Super-Empfänger“? Studie sorgt für Aufsehen
Blutgruppe 0 als Viren-Blocker und AB als Corona-„Super-Empfänger“? Studie sorgt für Aufsehen
Jetzt mit mRNA- oder später mit Totimpfstoff impfen lassen? Warum sich das Warten nicht lohnt 
Gesundheit
Jetzt mit mRNA- oder später mit Totimpfstoff impfen lassen? Warum sich das Warten nicht lohnt 
Jetzt mit mRNA- oder später mit Totimpfstoff impfen lassen? Warum sich das Warten nicht lohnt 

Kommentare