Rheumatiker sollten sich ohne Fett ernähren

+
Rheumatiker profitieren von fettarmer Ernährung

Baierbrunn - Fisch statt Fleisch - wer an entzündlichem Rheuma leidet, sollte auf seine Ernährung achten. Besonders fettarme Kost kann die Beschwerden lindern.

Zweimal pro Woche Seefisch, ausschließlich fettreduzierte Milchprodukte und keine fetten Fleisch- und Wurstsorten - wer sich daran halte, könne seine Beschwerden lindern und Medikamente einsparen, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. „Der Effekt setzt nach drei Monaten ein“, wird der Münchner Ernährungsmediziner Olaf Adam zitiert. Dann könne der Arzt oft Schmerzmittel und Kortison reduzieren.

Mitverantwortlich für Beschwerden von Rheumatikern machen Experten die ungesättigte Fettsäure Arachidonsäure, aus der der menschliche Körper Entzündungsfaktoren bildet. Arachidonsäure kommt zum Beispiel in fettreichen Fleisch- und Wurstwaren sowie in Eigelb, Milch und fettem Käse vor.

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
"Nimm die Eier in die Hand!": Urologen rufen zum "Hodencheck" auf
"Nimm die Eier in die Hand!": Urologen rufen zum "Hodencheck" auf
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu

Kommentare