Rotkohlsuppe - Klassisch oder weihnachtlich 

+
Eine Rotkohlsuppe schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch ein echter Hingucker in der Suppenschale. Foto: Manuela Rüther

Rotkohl ist winterlich, festlich und sehr gesund. In dieser Suppe spielt das dunkle Gemüse die Hauptrolle - und es macht sie zu einem echten Hingucker. Wer mag, macht eine weihnachtliche Variante und würzt die Suppe mit Zimt, Lorbeer, Sternanis und Koriander.

Kategorie:Suppen

Zubereitungszeit: 40 Minuten, Marinieren: etwa einen Tag, Kochzeit: 30 Minuten

Zutaten für 4 bis 6 Portionen: 1 kleiner Kopf Rotkohl

2 TL Salz

1 TL Zucker

Saft von 2 Orangen

100 g Preiselbeeren

2 EL Balsamicoessig

Olivenöl

3 Schalotten

2 Boskop-Äpfel

100 ml Rotwein

100 ml Orangensaft

1 l Gemüsebrühe

4 EL saure Sahne

Zubereitung:

Den Rotkohl in feine Streifen schneiden oder hobeln. Mit Salz und Zucker verkneten. Orangensaft, Preiselbeeren und Balsamicoessig untermischen. Den Rotkohl zum Marinieren in einer verschlossenen Box einen Tag in den Kühlschrank stellen.

Die Schalotten in Streifen schneiden. Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln anbraten. Marinierten Rotkohl und Äpfel dazugeben. Mit Rotwein, Orangensaft und Brühe auffüllen und aufkochen.

Bei mittlerer Hitze und mit Deckel 30 Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren und abschmecken. Mit saurer Sahne anrichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mutter verliert Hälfte ihres Gewichts - mithilfe dieses einfachen Getränks
Mutter verliert Hälfte ihres Gewichts - mithilfe dieses einfachen Getränks
Forscher warnen vor neuen Rinderwahn-Opfern: BSE schlummert bis zu 50 Jahre im Körper
Forscher warnen vor neuen Rinderwahn-Opfern: BSE schlummert bis zu 50 Jahre im Körper
Zehn Zigaretten oder Flasche Wein: Diesen Einfluss hat Alkohol auf das Krebsrisiko
Zehn Zigaretten oder Flasche Wein: Diesen Einfluss hat Alkohol auf das Krebsrisiko
Bluthochdruck natürlich senken: So brauchen Sie bald keine Medikamente mehr
Bluthochdruck natürlich senken: So brauchen Sie bald keine Medikamente mehr

Kommentare