Studie: Chips erhöhen Schlaganfallrisiko

+
Chips erhöhen Schlaganfallrisiko

West Sussex - Es gibt kein Wundermittel um sich vor einem Schlaganfall zu schützen. Doch immer mehr Studien belegen, dass bestimmte Lebensmittel das Risiko drastisch erhöhen. 

Lesen Sie auch:

Studie: Obst schützt vor Schlaganfall

Die Symptome eines Schlaganfalls

Schlaganfall bei Jugendliche durch Drogen

Schlaganfall: Besserung nach vielen Jahren

Erfahrungsbericht: „Es gibt immer einen Weg“

Schlaganfall: Die ersten drei Stunden entscheiden

„Stroke Unit“ - Was ist das?

Frauen nach den Wechseljahren haben einer Studie zufolge ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, wenn sie größere Mengen an Transfettsäuren zu sich nehmen. Die Einnahme von Aspirin könnte sich hier positiv auswirken, empfehlen die Forscher um Ka He von der University of North Carolina in Chapel Hill. Transfette werden zur Herstellung von Lebensmitteln wie Margarine, Gebäck, Kartoffelchips sowie bei Fast-Food-Produkten eingesetzt.

Für die Untersuchung werteten die Wissenschaftler Daten von 87.025 Frauen im Alter zwischen 50 und 79 Jahren aus. Sie waren mehrfach zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt worden. Ergebnis: Diejenigen, die Lebensmittel reich an Transfettsäuren verzehrten, erlitten deutlich häufiger einen Schlaganfall. Das Risiko verringerte sich, wenn die Frauen Aspirin einnahmen. Die Forscher rieten zu einer Ernährungsumstellung und der zeitweiligen Einnahme von Aspirin. Die Arbeit erschien kürzlich im Fachblatt „Annals of Neurology“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Unglaublich: Das kann passieren, wenn Sie nie frühstücken
Unglaublich: Das kann passieren, wenn Sie nie frühstücken
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?

Kommentare