Selbstmitleid hilft bei Scheidungsschmerz

+
Warum verkraften die einen eine Trennung oder Scheidung besser als andere?

New York - Warum verkraften die einen eine Trennung oder Scheidung besser als andere? In einer Studie haben nun Amerikanische Wissenschaftler nach den Gründen dafür gesucht.

Amerikanische Psychologen haben herausgefunden, dass Mitgefühl mit sich selbst den Trennungsschmerz zu lindern scheint.

Die Forscher um David A. Sbarra von der Universität von Arizona beschäftigten sich mit 105 Menschen - 38 Männer und 67 Frauen, Durchschnittsalter 40 Jahre, im Durchschnitt 13 Jahre lang verheiratet, geschieden seit drei bis vier Monaten. Sie forderten ihre Studienteilnehmer auf, 30 Sekunden lang an den früheren Partner zu denken und dann etwa vier Minuten lang über ihre Gefühle und Gedanken hinsichtlich der Trennung zu sprechen. Drei beziehungsweise sechs bis neun Monate später wurden sie noch einmal über ihre Gefühle in Bezug auf die Scheidung und den Expartner befragt.

Die teuersten Scheidungen in der Promi-Welt

Die teuersten Scheidungen in der Promi-Welt

Es sei nicht um die Aussage gegangen, Menschen, die heute besser mit ihrer Situation zurechtkommen, tun das auch neun Monate später', sagte Sbarra. “Das hilft niemandem.“

Überraschend sei gewesen, dass “unter einer Reihe positiver Charaktereigenschaften - Selbstbewusstsein, keine Neigung zu Depressionen, Optimismus und Bindungsfähigkeit - eine Haltung besonders heraussticht: Mitgefühl mit sich selbst“, erklärt Sbarra in der neuen Ausgabe des Fachblatts “Psychological Science“.

(Quelle: Association for Psychological Science, Herausgeber der Fachzeitschrift)

dapd

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu
Tuberkulose: Fälle in Deutschland nehmen zu

Kommentare