Sozialer Abstieg keine Gefahr für Herzpatienten

+
Lebensqualität wirkt sich nicht auf Infarkt-Sterblichkeit aus (Symbolbild).

Angst und Depressionen haben einen Einfluss auf unsere Gesundheit. Doch, laut einer aktuellen Studie, scheinbar keinen auf die Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten.

Psychosoziale Faktoren wie Angst, Depressionen und eine subjektive Verschlechterung der Lebensbedingungen haben keinen Einfluss auf die Sterblichkeit bei Herzinfarkt-Patienten. Das hat eine neue Studie der Universitätsklinik in Halle (Saale) ergeben.

Eine Forschergruppe um den Mediziner Karl Werdan hatte knapp 150 Patienten im südlichen Sachsen-Anhalt untersucht. In der Region, in der viele Menschen von sozialem Abstieg betroffen sind, besteht die höchste Sterblichkeit bei akutem Herzinfarkt innerhalb Deutschlands. Die Theorie, dass psychosoziale Gesichtspunkte für die Situation mitverantwortlich sind, konnte mit der Studie aber nicht bestätigt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Versteckte Krankheit? Darum ist Schnarchen so gefährlich
Versteckte Krankheit? Darum ist Schnarchen so gefährlich

Kommentare