Sportbrille nicht mit Trikot abwischen

+
Sportbrillen sollte man nicht mit dem Trikot abwischen. Man wäscht die Gläser besser mit klarem, lauwarmen Wasser ab und trocknet sie hinterher. Foto: Maurizio Gambarini

Gläser von Sportbrillen werden beim Training schnell verschmutzt. Daher müssen sie regelmäßig gereinigt werden. Aber nicht jeder Stoff eignet sich dafür. Mancher wirkt wie Schleifpapier.

Berlin (dpa/tmn) - Papiertaschentücher sind für die Reinigung von Sportbrillen absolut ungeeignet. Denn sie enthalten mineralische Füllstoffe, die wie Schleifpapier wirken, erklärt das Kuratorium Gutes Sehen. Genauso ist es mit dem Stoff von Trikot oder Badeanzug.

Auch sie dürfen nicht für die schnelle Reinigung der Sportbrille herhalten. Besser ist es, die Brillengläser mit klarem, lauwarmen Wasser abzuwaschen und dann an der Luft trocknen zu lassen. Oder man nimmt ein fusselfreies Brillenputztuch. Dieses sollte regelmäßig bei 40 Grad ohne Weichspüler in die Wäsche. Für die Antibeschlagbeschichtung gibt es spezielle Reinigungssprays und -tücher.

Um die Beschichtung nicht zu beschädigen, darf die Brille nicht in die Haare geschoben oder in die Hemdtasche gesteckt werden. Beschichtete Schwimm- und Tauchbrillen reinigt man nach jedem Benutzen mit chlorfreiem Wasser. Weil Salz und Sand der Brille zusetzen können, muss man sie nach einem Strandbesuch gründlich abspülen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

"Bloß nicht schwer heben" - das bekommen schwangere Frauen oft zu hören. Eine Studie legt nun nahe, dass auch Frauen, die noch schwanger werden …
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare