Studie: Warum Menschen viel Salz mögen

+
Menschen mit gutem Geschmackssinn neigen zu salzreicher Kost

Eine salzreiche Diät kann das Risiko für Bluthochdruck und Schlaganfall steigern. Obwohl Fachgesellschaften immer wieder dazu raten, sparsam mit Salz umzugehen, fällt dies vielen Menschen schwer.

Dies kann einer Studie zufolge an einem besonders feinen Geschmackssinn liegen. “Die meisten Leute mögen den Geschmack von Salz“, sagt der amerikanische Ernährungsforscher John Hayes von der Penn State Universität.

“Aber manche Menschen essen mehr Salz, sowohl weil sie den Geschmack mehr lieben als auch weil es andere unangenehme Aromen von Lebensmitteln blockiert.“ Der Wissenschaftler ließ 87 Männern und Frauen verschiedene Stoffe geschmacklich einschätzen.

Jene Teilnehmer mit besonders empfindlichem Geschmackssinn aßen scheinbar allein schon deshalb mehr Salz, um andere Aromen abzuschwächen etwa den Geschmack von Käse.

“Diese Leute empfinden salzarmen Käse als unangenehm, denn der bittere Geschmack ist ihnen zu dominant“, sagt Hayes, der die Studie im Fachblatt “Physiology & Behavior“ veröffentlicht.

DAPD

Meistgelesen

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
Deshalb wird Tiefkühlkost immer beliebter
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Spinnengift kann Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern

Kommentare