Das könnte Sie auch interessieren

Frau behauptet, Jungfrau zu sein - doch plötzlich setzen die Wehen ein

Frau behauptet, Jungfrau zu sein - doch plötzlich setzen die Wehen ein

Darum sollten sich Männer immer vor dem Frühstück rasieren

Darum sollten sich Männer immer vor dem Frühstück rasieren

Rauchen Sie diese Anzahl an Zigaretten am Tag, schädigen Sie Ihre Augen

Rauchen Sie diese Anzahl an Zigaretten am Tag, schädigen Sie Ihre Augen

Tinnitus: Hoffnung auf neue Therapie

+
Knapp drei Millionen Bundesbürger leiden unter chronischen Tinnitus.

London -  Es ist unerträglich - permanet rauscht oder pfeift es im Ohr. Knapp drei Millionen Bundesbürger leiden unter chronischen Tinnitus. Jetzt haben Wissenschaftler eine neue Therapie gefunden.

Erstmals wollen Forscher eine Therapie gegen die Ursache von Tinnitus erproben. Eine amerikanische Studie an Ratten deutet darauf hin, dass eine Stimulation des Vagusnervs eine Neuorganisation der Nervenzellen im Hörkortex ermöglicht, die die lästigen Ohrgeräusche dauerhaft verstummen lässt. Eine Pilotstudie an Menschen soll in den kommenden Monaten in Europa starten.

Studien deuten darauf hin, dass dieser Tinnitus auf Veränderungen im Gehirn beruht. Eine ursächliche Behandlung Therapie gibt es bislang nicht. Gegenwärtig zielen Therapien darauf ab, entweder die Geräusche zu maskieren oder aber die Patienten dazu zu bringen, sie zu ignorieren.

Elektrische Reizung des Vagusnerv

Einen neuen Ansatz stellen Forscher der Universität von Texas in Dallas in der Zeitschrift “Nature“ vor. Sie glauben, dass bei Tinnitus aus bislang unbekannten Gründen Nervenzellen im Hörkortex auf bestimmten Frequenzen feuern. Die elektrische Reizung eines bestimmten Hirnnervs, des Vagusnervs, soll zur Ausschüttung von Botenstoffen und zur Neuausrichtung der Neuronen führen.

Der Vagusnerv bildet zusammen mit dem Sympathikus das vegetative Nervensystem, das etwa Blutdruck und Herzfrequenz steuert. Abgewandt wird die Stimulierung der Vagusnervs bereits seit Jahren zur Therapie von Depression und Epilepsie.

Die Forscher spielten Ratten 300 Mal täglich einen hohen Ton vor und stimulierten jeweils gleichzeitig den Nerv. Nach drei Wochen kehrten die Neuronen im Hörzentrum der Ratten zu ihrer normalen Aktivität zurück. Hörtests deuten darauf hin, dass daraufhin auch die Ohrgeräusche stoppten, wie die Forscher in der Zeitschrift Nature? berichten. “Im Gegensatz zu früheren Therapien verstecken wir den Tinnitus nicht“, sagt Autor Michael Kilgard. “Wir führen das Gehirn von einem Tinnitus-erzeugenden Zustand in einen Zustand, der keinen Tinnitus erzeugt. Wir schalten die Ursache des Tinnitus ab.“

dapd/Quelle: “Nature“, Online-Vorabveröffentlichung

Das könnte Sie auch interessieren

14.000 Grippefälle meldet RKI

Schon 74 Grippetote: Influenza wieder auf dem Vormarsch - so schützen Sie sich

Schon 74 Grippetote: Influenza wieder auf dem Vormarsch - so schützen Sie sich

Radikal

Nur noch geimpfte Kinder in den Kindergarten: Radikaler Vorstoß gerechtfertigt?

Nur noch geimpfte Kinder in den Kindergarten: Radikaler Vorstoß gerechtfertigt?

Stopp dem Heißhunger

Pasta zum Abendessen? Essen Sie immer das dazu, werden Sie satt und schlank

Pasta zum Abendessen? Essen Sie immer das dazu, werden Sie satt und schlank

Auch interessant

Meistgelesen

Influenza 2019: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Influenza 2019: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Ärzte glaubten ihr nicht: Junge Frau ist so erschöpft, dass sie das Bett nicht mehr verlassen kann
Ärzte glaubten ihr nicht: Junge Frau ist so erschöpft, dass sie das Bett nicht mehr verlassen kann
Influenza 2018/2019: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?
Influenza 2018/2019: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?
Influenza 2019: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Influenza 2019: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Kommentare