Tipp: Überreifes Obst für Smoothie nutzen

+
Überreifes Obst muss nicht weggeschmissen werden. Damit lassen sich beispielsweise noch hervorrqagend Smoothies herstlellen. Foto: Frank Leonhardt

Leider wird viel zu viel Obst und Gemüse weggeworfen, weil es überreif ist oder unappettitliche Druckstellen hat. Doch das muss nicht zwingend sein: Nützliche Tipps hat die Verbraucherinitiative des Bundesverbandes hierfür.

Berlin (dpa/tmn) - Im Sommer ist das Angebot an Beeren und anderem Obst und Gemüse besonders groß. Oft landet dann mehr im Einkaufskorb als tatsächlich gebraucht wird - und endet zu Hause vergammelt im Mülleimer.

Überreifes Gemüse oder Obst muss aber nicht zwingend entsorgt werden: Werden die Druckstellen großzügig herausgeschnitten, lässt sich Obst noch zu Fruchtquark, Smoothies oder süßen Aufläufen verarbeiten. Darauf weist der Verbraucherinitiative Bundesverband hin. Welkes Gemüse kann noch für Suppen, Gemüsepfannen oder püriert als Soße zu Nudeln oder Reis verwendet werden. Das klappt aber nur, solange die Lebensmittel keine Zeichen von Schimmel oder dunklen fauligen Stellen zeigen.

Verbraucher sollten sich auch nicht von Angeboten wie "Drei Schalen Erdbeeren zum Preis von zwei" locken lassen. Wenn sie sich nicht sicher sind, dass sie das viele Obst auch essen, ist das Wegwerfen programmiert.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Fasten: Jetzt mit den Vorbereitungen beginnen

In zwei Tagen startet die Fasten-Zeit. Wer mitmachen will, sollte jetzt mit den Vorbereitungen beginnen. Ein Tipp: die Ernährung sofort umstellen. …
Fasten: Jetzt mit den Vorbereitungen beginnen

Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Kommentare