Für mehr Abwehrkräfte

Warmes Fußbad mit kaltem abschließen

+
Ein Fußbad wärmt kalte Füße gut durch und fördert zudem die Durchblutung. Foto: Magdalena Rodziewicz/dpa-tmn

Fußbäder können dem Körper helfen, sich im Winter auf veränderte Temperaturen einzustellen. Am besten gelingt dies, wenn man die Anwendung mit einer kurzen Abkühlung beendet.

Königstein (dpa/tmn) - Heiß oder kalt: Wer seinen Körper thermischen Reizen aussetzt, macht ihn widerstandsfähiger. Um sich langsam daran zu gewöhnen, eigenen sich ansteigende oder warme Fußbäder, heißt es in der Zeitschrift "Naturarzt" (Ausgabe Dezember 2018).

Sie tun nicht nur gut, sondern fördern auch die Durchblutung. Wer den Effekt verstärken will, taucht die Füße anschließend kurz in kaltes Wasser. Die Zeitschrift rät zu zehn Minuten im warmen Wasser und bis zu 20 Sekunden im kalten.

Wer das regelmäßig macht und schon entsprechend trainiert ist, kann es auch mit klassischen Kneipp-Anwendungen versuchen. Die Zeitschrift schlägt zum Beispiel Wassertreten oder kalte Unterschenkelgüsse vor.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen
Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen
Lady Gaga und Selena Gomez sind betroffen: Wie gefährlich ist Lupus?
Lady Gaga und Selena Gomez sind betroffen: Wie gefährlich ist Lupus?
Risotto: Braten Sie den Reis nach dem Kochen noch einmal an, wird es richtig lecker
Risotto: Braten Sie den Reis nach dem Kochen noch einmal an, wird es richtig lecker
Ohne oder mit Fluorid - So gefährlich ist der Inhaltsstoff in Zahnpasta
Ohne oder mit Fluorid - So gefährlich ist der Inhaltsstoff in Zahnpasta

Kommentare