Wirkstoffe für eine bessere Atmung

Achim - SYKE Entzündungshemmende Medikamente (Controller) wirken der chronischen Schleimhautentzündung entgegen. Sie müssen als Dauertherapie regelmäßig eingenommen werden. Die zur Verfügung stehenden Wirkstoffe sind Dinatrium Cromoglicinsäure, Nedocromil, Leukotrien-Antagonisten und Kortikosteroide.

Inhalative Kortikosteroide stellen die antientzündliche Basistherapie dar. Es gibt sie als Dosieraerosol oder Pulver.

Leukotrien-Antagonisten setzen die bronchiale Hyperreagibilität herab und wirken vorbeugend gegen Anstrengungsasthma. Als Darreichungsformen stehen Kau- und Filmtabletten sowie Granulat zur Verfügung.

DNCG und Nedocromil werden zur Prophylaxe beziehungsweise als sehr schwache entzündungshemmende Mittel eingesetzt. Sie werden als Aerosol oder Pulver inhaliert.

Bronchienerweiternde Medikamente (Reliever) entspannen die verkrampfte Bronchialmuskulatur und wirken unmittelbar der Luftnot entgegen.

Beta-2-Antagonisten (Beta-2-Sympathomimetika) sollten nicht häufiger als drei- bis viermal am Tag benötigt werden. Ein höherer Bedarf zeigt entweder eine Verschlechterung des Asthmas oder eine ungenügende entzündungshemmende Therapie an.

Theophyllin kann als Retardtablette für die Langzeittherapie eingesetzt werden.

Seit Ende 2005 ist der Wirkstoff Omalizumab für schweres allergisches Asthma zugelassen, der IgE-Antikörper im Blut abfängt. Der Wirkstoff wird ein- bis dreimal im Monat injiziert.

WWW.

daab.de

Auch interessant

Meistgelesen

Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Studie enthüllt: Wer schwarzen Kaffee mag, ist ein Psychopath
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?

Kommentare