Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison

+
Staudensellerie versorgt den Körper mit Mineralstoffen wie Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium sowie Vitaminen und ätherischen Ölen. Foto: Andrea Warnecke

Die Staudensellerie-Saison hat wieder begonnen. Nicht nur der würzige Geschmack, auch wichtige Mineralstoffe machen das Gemüse zu einer gesunden Zutat der Sommerküche. Der Kaloriengehalt ist zudem sehr niedrig.

Bonn (dpa/tmn) - Er darf in der klassischen Bolognese nicht fehlen: der Staudensellerie. Neben dem würzigen Geschmack versorgt er den Körper mit Mineralstoffen wie Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium sowie Vitaminen und ätherischen Ölen.

Da das Gemüse zu über 90 Prozent aus Wasser besteht, ist es sehr kalorienarm, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. 100 Gramm enthalten nur 15 bis 25 Kilokalorien. Da der Gehalt an Kalium in den grünen Stangen recht hoch ist (260 Milligramm pro 100 Gramm), wirkt Sellerie harntreibend. Darüber hinaus enthält Staudensellerie antioxidativ wirksame Pflanzenstoffe wie Flavonoide und Phenolsäuren.

Zu lange sollte Sellerie nicht gelagert werden, da er sonst schnell faserig wird. In einem Folienbeutel hält er sich im Kühlschrank aber ein bis zwei Wochen. Roh bietet sich der Sellerie zum Dippen an, beispielsweise in Roquefortecreme oder Frischkäse.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

"Bloß nicht schwer heben" - das bekommen schwangere Frauen oft zu hören. Eine Studie legt nun nahe, dass auch Frauen, die noch schwanger werden …
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare