Alter und Leistungsumfang beachten

Zahnzusatzversicherung: Das sollten Sie beachten 

+
Mit einer Zahnzusatzversicherung wird die Behandlung von Brücken und Kronen abgedeckt. Versicherte sollten sich vor Abschluss über die Rahmenbedingungen informieren.

Eine Zahnzusatzversicherung ist in der Regel sinnvoll. Wer diesen Schutz abschließen will, sollte auf Leistungsumfang, Gesundheitszustand oder Höchstgrenzen der Kostenerstattung achten.

Der Beitrag der privaten Zahnzusatzversicherung berechnet sich meist nach Alter, Leistungsumfang und Gesundheitszustand des Versicherten. Vor dem Vertragsabschluss sollten Verbraucher prüfen, ob Implantate abgedeckt sind.

Und es kommt darauf an, in welchem Umfang der Versicherer Zusatzkosten für Zahnersatz wie Brücken oder Kronen übernimmt. Häufig gibt es in den ersten Jahren Höchstgrenzen für die Kostenerstattung. Wichtig zu beachten ist, ob im Laufe der Jahre der Anbieter nur die Regelversorgung oder auch die Gesamtkosten aufstockt. Darauf macht die Verbraucherzentrale Bayern aufmerksam.

Wer einen Vertrag für einen teuren Zahnersatz abschließen will, sollte ein gesundes Gebiss haben. Für bereits vorhandene Zahnprobleme kommt der Versicherer in der Regel nicht auf. Dennoch ist es wichtig, alle Altlasten anzugeben, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

Mundhygiene ist besonders wichtig: Ständige Entzündungssituation im Mund den ganzen Körper krank machen kann. 

dpa

Meistgelesene Artikel

Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

"Bloß nicht schwer heben" - das bekommen schwangere Frauen oft zu hören. Eine Studie legt nun nahe, dass auch Frauen, die noch schwanger werden …
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

 Gibt es eine Formel für den ästhetisch "perfekten" Mund? US-Forscher haben sie nach eigenen Angaben zumindest für weiße Frauen gefunden.
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden

Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hochansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen …
Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern

Kommentare