Händler müssen Pfandbons drei Jahre später noch annehmen

+
Pfandbons, die man für leere Flaschen bekommen hat, kann man jahrelang einlösen. Foto: Daniel Bockwoldt

Nicht immer denkt man an der Kasse daran, den Pfandbons einzulösen. Dann liegt er vielleicht zuhause rum. Lange später will man ihn dann einlösen. Laut Gesetz ist das kein Problem.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Händler müssen alte Pfandbons annehmen, wenn Kunden sie innerhalb der Verjährungsfrist einlösen wollen. So schreibt es das Bürgerliche Gesetzbuch vor. In der Regel haben Verbraucher mindestens drei Jahre Zeit, um den Zettel gegen Geld einzutauschen.

Da die Frist meist erst zum Ende des Kalenderjahres beginnt, gilt: Teilweise können sich Kunden noch mehr Zeit lassen. Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aufmerksam. Denn auch Bons aus dem Jahr 2013 können Verbraucher noch bis Ende dieses Jahres beim Händler abgeben.

Wichtig ist dabei nur, dass die Schrift auf den Bons noch gut lesbar ist. Einige Händler beschränken die Eintauschmöglichkeiten allerdings auf die Filiale, in der ein Bon einst ausgegeben wurde.

Meistgelesen

Machen Sie es sich "hyggelig": Das Glücksrezept der Dänen
Machen Sie es sich "hyggelig": Das Glücksrezept der Dänen
Sinkende Immobilienpreise? Darauf sollten Käufer achten
Sinkende Immobilienpreise? Darauf sollten Käufer achten
Darum sollten Hunde besser nicht mit Stöcken spielen
Darum sollten Hunde besser nicht mit Stöcken spielen
Gesundheit
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt

Kommentare