Hundenahrung: Besser rohe als gekochte Knochen

+
Im Fressnapf von Hunden sollten keine gekochten Knochen landen. Foto: Markus Scholz

Verletzungsgefahr: Einem Hund sollte man nicht jeden Knochen in den Fressnapf geben. Insbesondere gekochte Knochen sind nicht geeignet, weil sie splittern können. Der Hund kann sich daran weh tun.

Hamburg (dpa/tmn) - Knochen können für Hunde gefährlich werden - und am gefährlichsten sind hohle Knochen in gekochtem Zustand wie Hühnerknochen. Sie können leicht splittern und den Hund beim Verschlucken verletzen.

Besser ist es daher, wenn Halter ihrem Tier rohe Knochen in den Fressnapf geben. Im Rohzustand sind sie weich und biegsam und rutschen leichter durch den Verdauungstrakt, erläutert der Tierarzt Thomas Sund in der Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe 06/2016). Hat ein Hund einen Knochen verschluckt, beginnt er zu würgen oder versucht zu erbrechen. Dann sollen Besitzer rasch den Tierarzt rufen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

In manchen Berufen wie Frisör oder Bäcker gibt es ein erhöhtes Risiko, aufgrund des Jobs zu erkranken. Was sollten Betroffene tun, wenn der Verdacht …
Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Sportklettern boomt. Immer mehr Menschen hangeln sich in Hallen und an Wänden bunte Griffe hoch. Unter ihnen sind auch Menschen mit Multipler …
Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

"Bloß nicht schwer heben" - das bekommen schwangere Frauen oft zu hören. Eine Studie legt nun nahe, dass auch Frauen, die noch schwanger werden …
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

Kommentare