Inhaltsstoffe: Keine Grenze bei Hundespielzeug

+
Hundespielzeug kann Stoffe enthalten, die für die Tiere nicht verträglich sind. Foto: Federico Gambarini

Hunde lieben es, zu toben und zu spielen. Dazu eignet sich natürlich auch entsprechendes Spielzeug. Halter sollten beim Kauf allerdings vorsichtig sein.

Berlin (dpa/tmn) - Hundespielzeug wie Gummiknochen und Quietscheenten bestehen meist aus Plastik. Allerdings gibt es bei Tieren keine gesetzlichen Vorschriften, was die Inhaltsstoffe betrifft.

Im schlimmsten Fall reagieren Hunde mit Erbrechen und Durchfällen auf die Giftstoffe, erläutert Tina Hölscher von der Organisation Vier Pfoten. Am besten riechen Halter vor dem Kauf am Spielzeug: 

Verströmt es einen penetranten Plastikgeruch, lassen sie es besser liegen. Eine gute Alternative ist Spielzeug aus Naturprodukten wie Schafwolle. Daraus lassen sich beispielsweise Taue und Seile herstellen. Aus unbehandelten Stoffresten werden kleine Kissen in Knochen- oder Tierform.

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an den Möglichkeiten. Sich an früher zu erinnern, …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

In manchen Berufen wie Frisör oder Bäcker gibt es ein erhöhtes Risiko, aufgrund des Jobs zu erkranken. Was sollten Betroffene tun, wenn der Verdacht …
Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Sportklettern boomt. Immer mehr Menschen hangeln sich in Hallen und an Wänden bunte Griffe hoch. Unter ihnen sind auch Menschen mit Multipler …
Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Kommentare