Karton-Karten laufen 2013 aus

Arbeitnehmer sollten Lohnsteuerkarte kontrollieren

Berlin - Die Lohnsteuerkarte aus buntem Karton hat 2013 endgültig ausgedient. Arbeitnehmer sollten die Einträge, etwa Steuerklasse und Freibeträge kontrollieren und bei Bedarf anpassen

Das riet am Dienstag der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NLV). Damit könnten sie im kommenden Jahr zu hohe Lohnsteuerabzüge oder andere Nachteile vermeiden. Nach Informationen des NVL haben bislang erst wenige Arbeitnehmer die Angaben auf der seit 2010 gültigen Steuerkarte kontrolliert.

Die bisherigen Angaben der Lohnsteuerkarte werden künftig in einer Datenbank namens Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) gespeichert. Änderungen und neue Einträge müssen beim Wohnsitzfinanzamt beantragt werden.

Arbeitgeber müssen die Steuermerkmale ihrer Mitarbeiter künftig bei der ELStAM-Datenbank abrufen. Der Start der Datenbank ist in den vergangenen Jahren mehrfach verschoben worden.

(Informationen zur elektronischen Steuererklärung und zu ELStAM: www.elsteronline.de , Informationen zu NVL www.Beratungsstellensuche.de )

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Karriere
Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+
Karriere
So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+
So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+
Neu ab 2022: Von Gehalt bis Krankmeldung – das ändert sich für Arbeitnehmer
Karriere
Neu ab 2022: Von Gehalt bis Krankmeldung – das ändert sich für Arbeitnehmer
Neu ab 2022: Von Gehalt bis Krankmeldung – das ändert sich für Arbeitnehmer
Mindestlohn ab 2022: Das ändert sich für zahlreiche Beschäftigte
Karriere
Mindestlohn ab 2022: Das ändert sich für zahlreiche Beschäftigte
Mindestlohn ab 2022: Das ändert sich für zahlreiche Beschäftigte

Kommentare