Arbeitswelt: Teilzeit drei Monate vorher anmelden

+
Es gibt viele gute Gründe, in Teilzeit gehen. Mitarbeiter sollten ihr Vorhaben deshalb rechtzeitig anmelden. Foto: Andrea Warnecke

Möchte ein Arbeitnehmer in Teilzeit gehen, sollte er dies rechtzeitig ankündigen. Auch eigene Vorschläge können das Gespräch mit dem Chef positiv beeinflussen. Denn der kann die Teilzeit verweigern - trotz Rechtsanspruch.

Berlin (dpa/tmn) - Mitarbeiter in Betrieben mit mehr als 15 Mitarbeitern haben einen Rechtsanspruch auf Teilzeit. Wer von Voll- auf Teilzeit wechseln will, muss das dem Arbeitgeber spätestens drei Monate vor dem Wunschbeginn mitteilen.

Das berichtet die Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 7/2016). Der Arbeitgeber kann den Teilzeitwunsch allerdings aus wichtigen betrieblichen Gründen ablehnen - etwa weil es nicht möglich ist, die entstehende Lücke zu füllen.

Wollen Arbeitnehmer in Teilzeit wechseln, ist es häufig klug, das Teilzeitgesuch mit konkreten Vorschlägen zu verbinden, wie eine Vertretungsregel aussehen oder die Arbeit umverteilt werden kann.

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an den Möglichkeiten. Sich an früher zu erinnern, …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

In manchen Berufen wie Frisör oder Bäcker gibt es ein erhöhtes Risiko, aufgrund des Jobs zu erkranken. Was sollten Betroffene tun, wenn der Verdacht …
Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

Vorwürfe vor Gericht rechtfertigen kein Schmerzensgeld

Sehen sich Mitarbeiter vor Gericht groben Vorwürfen ihres Arbeitgebers ausgesetzt, haben sie nur eine geringe Chance auf Entschädigung.
Vorwürfe vor Gericht rechtfertigen kein Schmerzensgeld

Kommentare