No-Go

Bewerbungsgespräch: Das sollten Sie zum Schluss nie sagen

Am Ende des Bewerbungsgesprächs ist ein Fehler fatal.
+
Am Ende des Bewerbungsgesprächs ist ein Fehler fatal.
  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Am Ende des Vorstellungsgesprächs sagen viele Bewerber Dinge, die ihnen mehr schaden als nutzen. Wie Sie es besser machen, erfahren Sie hier.

Nachdem im Vorstellungsgespräch alle Fragen des Personalers und auch des Bewerbers beantwortet wurden, ist es normalerweise Zeit zu gehen. Doch viele wissen nicht so recht, wie sie sich am Ende des Gesprächs verhalten sollen. 

Am Ende des Bewerbungsgesprächs sollten Sie nie betteln

"Die beste Methode, ein Vorstellungsgespräch zu beenden, ist aufzustehen und zu gehen", schreibt Karriere-Expertin Liz Ryan im US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Doch stattdessen sagen viele Bewerber nach Ryans Erfahrung noch unnötige Dinge, die sogar eher ein schlechtes Licht auf sie werfen - vielleicht auch, weil sie am Ende eines verpatzten Gesprächs das Ruder noch herumreißen wollen. Doch das klappt dann sicherlich auch nicht mehr. 

Was Sie laut der Expertin am Schluss auf keinen Fall machen sollten: Um den Job betteln, etwa in dem Sie sagen, wie dringend Sie den Job brauchen. Viele fragen auch, wann sie eine Rückmeldung bekommen, ob es mit dem Job geklappt hat. Selbst das sollte man laut Ryan besser bleiben lassen. Wenn Sie genommen werden, bekommen Sie ohnehin schnell Bescheid.

Auch interessant: Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler.

Video: Bewerbungs-Mythen

"Die erfolgreichsten Bewerber sind die, die nicht um einen Job betteln müssen", meint Ryan. "Sie erscheinen, führen das Vorstellungsgespräch, reden mehr über die Chancen im Unternehmen als über sich selbst und stellen die Fragen, die sie brauchen, um sich zu entscheiden."

Lesen Sie auch: Mit diesen zwölf Fragen beeindrucken Sie jeden Personaler.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Sind Sie in Sachen Styling unsicher, was beim Bewerbungsgespräch angebracht ist? Wichtig ist natürlich, dass Bewerber ordentlich und gepflegt wirken.
Sind Sie in Sachen Styling unsicher, was für das Bewerbungsgespräch angebracht ist? Wichtig ist, dass Bewerber ordentlich und gepflegt wirken. Bleiben Sie zudem authentisch. Was allzu übertrieben wirkt, sollten Sie im Zweifel besser vermeiden. © IMAGO / Westend61
Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Vor dem Bewerbungsgespräch sollten Sie zudem genügend Zeit für die Körperpflege einplanen. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.  © IMAGO / YAY Images
Sie bewerben sich für einen Job in der Bank, erscheinen aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung könnte Sie bei so manchem Personalchef disqualifizieren. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem – damit macht man nichts falsch.
Sie bewerben sich für einen Job in der Bank, erscheinen aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung könnte Sie bei so manchem Personalchef disqualifizieren. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem – damit macht man nichts falsch. © IMAGO / Westend61
Wer mit einem Coffee-to-go in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, könnte bei Recruitern durchaus für Stirnrunzeln sorgen.
Wer mit einem Coffee-to-go in der Hand zum Vorstellungsgespräch erscheint, könnte bei Recruitern durchaus für Stirnrunzeln sorgen. Wenn Ihnen zur Begrüßung hingegen jemand ein Mineralwasser oder einen Kaffee anbietet, dürfen Sie das gerne annehmen. Vergessen Sie dabei niemals, sich höflich zu bedanken.  © IMAGO / Westend61
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job-Interview ist nichts einzuwenden – aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. Personaler könnten es ziemlich unhöflich finden, wenn das belegte Brötchen daraus hervorschaut.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job-Interview ist nichts einzuwenden – aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. Personaler könnten es ziemlich unhöflich finden, wenn das belegte Brötchen daraus hervorschaut. © IMAGO / Westend61
Oft ist der erste persönliche Eindruck entscheidend. Sie sollten beim ersten Kennenlernen nicht zu sehr vorpreschen, aber trotzdem höflich und freundlich sein.
Oft ist der erste persönliche Eindruck entscheidend. Sie sollten beim ersten Kennenlernen nicht zu sehr vorpreschen, aber trotzdem höflich und freundlich sein. Schließlich geht es darum, dass die künftigen Kollegen Sie besser kennenlernen. Und auch Sie sollten sich natürlich einen Eindruck verschaffen können, ob die neue Stelle zu Ihnen passt. © IMAGO / Westend61
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für viele Recruiter ist das ein No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.  © IMAGO / YAY Images
Wer zu spät kommt, „den betraft das Leben“ - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich bei vielen Personalern. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
Wer zu spät kommt, „den betraft das Leben“ - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich bei vielen Personalern. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. Sollten Sie trotzdem verspätet sein, brauchen Sie dafür eine sehr plausible Erklärung.  © IMAGO / Westend61
Finger weg vom Handy – das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken, könnte das durchaus unangenehm auffallen.
Finger weg vom Handy – das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken, könnte das durchaus unangenehm auffallen.  © IMAGO / Westend61
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, dürfte bei vielen Personalern von der Bewerberliste gestrichen werden.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, dürfte bei vielen Personalern von der Bewerberliste gestrichen werden.  © IMAGO / YAY Images

Meistgelesene Artikel

Dieses Streichholzrätsel bringt Ihr Gehirn zum Glühen - dabei ist es ganz simpel
Karriere
Dieses Streichholzrätsel bringt Ihr Gehirn zum Glühen - dabei ist es ganz simpel
Dieses Streichholzrätsel bringt Ihr Gehirn zum Glühen - dabei ist es ganz simpel
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren
Karriere
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Kommentare