Student Loans Company

Brexit: Deutsche Studenten in England

+
Deutsche Studenten werden auch nach dem Brexit-Referendum durch die Student Loans Company mit Studienkrediten gefördert.

Nach dem Brexit-Referendum sind viele deutsche Studenten in England verunsichert. Finanziert die britische Regierung etwa weiterhin Studienkredite für sie? Die Student Loans Company gibt Entwarnung.

London - Wer derzeit in England mit Unterstützung eines Studienkredits der Student Loans Company (SLC) studiert, kann auch nach dem Brexit-Referendum weiter damit rechnen. Bis zum Ende des Studiums würden Kredite und auch Stipendien der SLC weitergezahlt, teilt die Organisation mit.

Außerdem ändern sich auch die Regeln für jene nicht, die erst im August ein Studium aufnehmen. Die Stipendien sind interessant für deutsche Studenten, die ein komplettes Studium in Großbritannien absolvieren, erklärt Georg Krawietz vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Das Geld muss nach Ende des Studiums komplett zurückgezahlt werden - die Raten und der Beginn der Rückzahlung richten sich nach dem Einkommen.

Die SLC ist eine Non-Profit-Organisation, die komplett von der Regierung bezahlt wird. Großbritannien ist ein wichtiges Zielland für Studenten und Wissenschaftler aus Deutschland. Etwa 4000 bis 5000 deutsche Studenten gehen pro Jahr nach Großbritannien.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an den Möglichkeiten. Sich an früher zu erinnern, …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Wie Berufstätige konstruktiv mit Stress umgehen

Stress verbinden viele mit unangenehmen Gefühlen. Dabei kann er auch die gut gemeinte Warnung sein, dass es zu viel wird. Wie man mit großem Druck …
Wie Berufstätige konstruktiv mit Stress umgehen

"Bring your own Device": Das eigene Handy im Job

Statt das lahme Diensthandy oder den schwerfälligen Büro-PC zu nutzen, arbeiten viele Berufstätige lieber mit eigenen, besseren Geräten. "Bring Your …
"Bring your own Device": Das eigene Handy im Job

Kommentare