Schweigen ist Gold

Büro-Tratsch: Diese drei Dinge sollten Sie auf der Arbeit lieber komplett für sich behalten

+
Bei manchen Themen im Büro halten Sie ihre Lippen lieber geschlossen.

Wie viel Offenheit gegenüber Kollegen ist angebracht? Und welche privaten Informationen machen uns menschlich - und welche angreifbar?

Sie lauschen bestimmt auch gerne der neuen Urlaubsgeschichte des Kollegen oder der Story der Kollegin über ihre Hochzeit. Und manchmal lassen Sie selbst auch eine Anekdote vom Stapel, schließlich möchten Sie ja nicht verschlossen oder unsympathisch wirken, wenn Sie nie etwas erzählen. Doch wo ist die Grenze zwischen Unterhaltung und zu großer Vertrautheit?

1. Ihre Politische Meinung

Politik ist ein sehr emotionales Thema, ähnlich wie Religion, und es gibt unzählige verschiedene Meinungen und Ideale. Wenn ihr eines dieser Ideale infrage stellt ist die Wahrscheinlichkeit, einen Kollegen versehentlich mit einer Äußerung über Politik zu beleidigen, ziemlich hoch, wie das Online-Portal Business Insider schreibt.

2. Ihr Intim- und Partyleben

Grundsätzlich gilt: Worüber Sie nicht mit Ihren Eltern sprechen würden, darüber sprechen Sie am besten auch nicht im Büro. Zum Beispiel Ihr Intimleben und Ihre Bettgeschichten. Schon kleine Witze und Anspielungen könnten bei Ihren Kollegen Unbehagen auslösen und sie werden Sie zukünftig stets mit diesen Aussagen in Verbindung bringen. Auch Alkohol-Exzesse vom Wochenende bleiben im Büro lieber verschwiegen - es könnte ein falsches Licht auf Sie werfen.

Ebenfalls interessant: Machen Sie's wie Steve Jobs: Zehn Karrieretipps, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten

3. Ihre negativen Gedanken über den Job

Das Gehalt ist ein kritisches Thema. Wissen die Kollegen erst einmal Bescheid, wird jede Ihrer künftigen Handlungen an dieser Zahl gemessen. Und mit Gehaltserhöhungen anzugeben ist natürlich ein gesellschaftliches No-Go. Auch Nörgeleien kommen nicht gut an - sei es über das Gehalt, über Kollegen oder den Chef. Das wirkt unprofessionell. Einen Kollegen in Verruf zu bringen ist schlichtweg unhöflich. Auch wenn es wahr sein sollte, was Sie denken: Behalten Sie Ihre Meinung über ihn lieber für sich.

Und wenn Sie nebenbei auf der Suche nach einem neuen Job sind, posaunen Sie auf keinen Fall heraus, wie voll Sie die Schnauze von hier haben und wie toll Ihre neue Arbeitsstelle sein wird. Denn falls es nicht klappt, können Sie sich die Schmach ersparen, alles zurücknehmen zu müssen.

Lesen Sie auch: Umschulung: In diesen Branchen springt am meisten für Sie raus

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Ihren Job hassen

Nervige Kollegen, ein mieser Chef oder undankbare Aufgaben: Wer seinen Job hasst, der muss laut Wissenschaftlern früher oder später mit gesundheitlichen Folgen rechnen. Der Grund: Verhasste Jobs lösen Stress aus.
Nervige Kollegen, ein mieser Chef oder undankbare Aufgaben: Wer seinen Job hasst, der muss laut Wissenschaftlern früher oder später mit gesundheitlichen Folgen rechnen. Der Grund: Verhasste Jobs lösen Stress aus. © Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa
Erhöhter Stress sorgt laut US-Psychologin Monique Reynolds dafür, dass sich bestehende psychische Krankheiten verschlimmern: "Bei jemanden, der sich viele Sorgen macht und in einem negativen Umfeld arbeitet, überschreiten diese Sorgen dann oft die Grenze zu einer psychischen Krankheit."
Erhöhter Stress sorgt laut US-Psychologin Monique Reynolds dafür, dass sich bestehende psychische Krankheiten verschlimmern: "Bei jemanden, der sich viele Sorgen macht und in einem negativen Umfeld arbeitet, überschreiten diese Sorgen dann oft die Grenze zu einer psychischen Krankheit." © Oliver Berg/dpa
Sie sind ständig müde? Auch das kann bereits ein Warnsignal Ihres Körpers sein. Das Ganze münde in einen Teufelskreis, so US-Psychologe Jeffrey Pfeffer: "Man ist überfordert, weil man zu lange arbeitet und man arbeitet zu lange, weil man überfordert ist."
Sie sind ständig müde? Auch das kann bereits ein Warnsignal Ihres Körpers sein. Das Ganze münde in einen Teufelskreis, so US-Psychologe Jeffrey Pfeffer: "Man ist überfordert, weil man zu lange arbeitet und man arbeitet zu lange, weil man überfordert ist." © Friso Gentsch/dpa
Einschlafstörungen und Probleme beim Durchschlafen sollten Sie ebenfalls ernst nehmen. Oft kreisen die Gedanken sogar nachts um To-Do-Listen - ein schlechtes Zeichen!
Einschlafstörungen und Probleme beim Durchschlafen sollten Sie ebenfalls ernst nehmen. Oft kreisen die Gedanken sogar nachts um To-Do-Listen - ein schlechtes Zeichen! © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Neben psychischen Warnzeichen sendet der Körper auch physische Alarmsignale. So schwächt Stress das Immunsystem unseres Körpers - wir werden öfter krank.
Neben psychischen Warnzeichen sendet der Körper auch physische Alarmsignale. So schwächt Stress das Immunsystem unseres Körpers - wir werden öfter krank. © Maurizio Gambarini/dpa
Wenn der Körper den Arbeitsplatz als "Gefahrenzone" wahrnimmt, spannen sich sämtliche Muskeln im Körper an, um ihn vor Verletzungen zu schützen. Die Folge: Migräne und Spannungskopfschmerzen oder auch ...
Wenn der Körper den Arbeitsplatz als "Gefahrenzone" wahrnimmt, spannen sich sämtliche Muskeln im Körper an, um ihn vor Verletzungen zu schützen. Die Folge: Migräne und Spannungskopfschmerzen oder auch ... © Oliver Killig/dpa
... verspannte Schultern und ein verkrampfter Kiefer.
... verspannte Schultern und ein verkrampfter Kiefer. © Patrick Pleul / dpa
Sie leiden unter Magenverstimmungen, Blähungen oder Verstopfung? Auch das kann ein verhasster Job auslösen.
Sie leiden unter Magenverstimmungen, Blähungen oder Verstopfung? Auch das kann ein verhasster Job auslösen. © David Ebener/dpa
Unter chronischem Stress schüttet unser Gehirn Kortisol aus, ein Hormon, das den Hunger steigert. Dadurch essen Sie vermutlich mehr, als Ihnen lieb ist. Vor allem Süßes hat sich als Stressessen bewährt. Kein Wunder: Zuckerhaltige Lebensmittel sollen laut Experten Stressreaktionen und Emotionen unterdrücken. 
Unter chronischem Stress schüttet unser Gehirn Kortisol aus, ein Hormon, das den Hunger steigert. Dadurch essen Sie vermutlich mehr, als Ihnen lieb ist. Vor allem Süßes hat sich als Stressessen bewährt. Kein Wunder: Zuckerhaltige Lebensmittel sollen laut Experten Stressreaktionen und Emotionen unterdrücken.  © Oliver Berg / dpa
Und auch unser Liebesleben beeinflusst ein verhasster Job massiv. Stress sorgt nämlich dafür, dass wir das Interesse an zweisamen Stunden verlieren - das betrifft sowohl Frauen als auch Männer. 
Und auch unser Liebesleben beeinflusst ein verhasster Job massiv. Stress sorgt nämlich dafür, dass wir das Interesse an zweisamen Stunden verlieren - das betrifft sowohl Frauen als auch Männer.  © Christophe Gateau/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Absagen-Garant: Streichen Sie diese Sätze sofort aus Ihrer Bewerbung
Absagen-Garant: Streichen Sie diese Sätze sofort aus Ihrer Bewerbung
Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer
Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer
Wie werde ich Straßenwärter/in?
Wie werde ich Straßenwärter/in?
Darf der Arbeitgeber Minusstunden anordnen?
Darf der Arbeitgeber Minusstunden anordnen?

Kommentare