Firmen meiden Facebook und Co.

+
Die meisten Arbeitgeber nutzen noch die klassischen Stellenanzeigen in den Printmedien

Berlin - Nur zehn Prozent der Arbeitgeber suchen neue Mitarbeiter über soziale Netzwerke. Dagegen nutzt mehr als die Hälfte weiterhin die klassische Stellenanzeige in den Printmedien.

Zu diesem Ergebnis kommen das Münchner Ifo-Institut und die Zeitarbeitsfirma Randstad in einer Studie für die Onlineausgabe des “Karriere Spiegel“.

Der Studie zufolge spielen persönliche Kontakte weiterhin eine wichtige Rolle. So starteten einige Firmen Programme wie “Mitarbeiter werben Mitarbeiter“. Zusätzlich nutze mehr als die Hälfte der Befragten den Service der Bundesagentur für Arbeit. Für die Studie wurden 1000 Personalchefs von Unternehmen befragt.

dapd

Meistgelesen

An Hochschulen bleibt prekäre Beschäftigung Normalität
An Hochschulen bleibt prekäre Beschäftigung Normalität
Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten

Kommentare