Freiberufler: Weniger ausgeschriebene Stellen

+
Stellenanzeigen für Freiberufler nehmen in letzter Zeit ab. Foto: Oliver Berg (Archiv)

Für Freiberufler gibt es derzeit weniger Jobs. Stellenanzeigen aus Printmedien und Online-Jobbörsen zeigen: Vor allem in der IT-Branche gibt es Angebote. Die meisten Freelancer-Stellen gibt es bei Personaldienstleistern.

Münster (dpa/tmn) - Für Freiberufler gab es zuletzt weniger Jobangebote. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen ist von Mai 2015 bis April 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent gesunken.

Einer Auswertung von Stellenanzeigen aus 198 deutschen Printmedien und Online-Jobbörsen des Personaldienstleisters Adecco zeigt, dass knapp ein Viertel (23 Prozent) der insgesamt 33 000 Anzeigen aus dem IT-Bereich stammten. Besonders häufig waren Softwareentwickler und SAP-Spezialisten gefragt. Auf dem zweiten Platz folgen technische Berufe mit 15 Prozent.

Bei der Suche nach einem Job sollten Freiberufler vor allem die Ausschreibungen von Personaldienstleistern nutzen. Die Mehrheit aller Freelancer-Stellen wurde von Personalvermittlungs- und Zeitarbeitsfirmen angeboten (18 900 Angebote).

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an den Möglichkeiten. Sich an früher zu erinnern, …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Wie Berufstätige konstruktiv mit Stress umgehen

Stress verbinden viele mit unangenehmen Gefühlen. Dabei kann er auch die gut gemeinte Warnung sein, dass es zu viel wird. Wie man mit großem Druck …
Wie Berufstätige konstruktiv mit Stress umgehen

"Bring your own Device": Das eigene Handy im Job

Statt das lahme Diensthandy oder den schwerfälligen Büro-PC zu nutzen, arbeiten viele Berufstätige lieber mit eigenen, besseren Geräten. "Bring Your …
"Bring your own Device": Das eigene Handy im Job

Kommentare