Das könnte Sie auch interessieren

Brückenteilzeit: Wer die befristete Teilzeit nehmen kann

Brückenteilzeit: Wer die befristete Teilzeit nehmen kann

Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?

Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?

Vorstellungsgespräch: Personalvermittler erhält unmoralisches Angebot - nicht zum ersten Mal

Vorstellungsgespräch: Personalvermittler erhält unmoralisches Angebot - nicht zum ersten Mal

Große Unterschiede bei Professoren-Gehältern

Berlin - Die Professoren erhalten je nach Bundesland unterschiedliche Grundgehälter. Wo die Hochschullehrer am meisten verdienen:

Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten aktuellen Übersicht des Deutschen Hochschulverbandes hervor. Die Gehaltsunterschiede zwischen den Bundesländern können sich auf bis zu 639 Euro monatlich summieren.

Das Bundesverfassungsgericht will Mitte Februar über die Angemessenheit der Professoren-Gehälter entscheiden. Geklagt hatte ein Marburger Hochschullehrer. Seit der umstrittenen Föderalismusreform von 2006 können die Länder Besoldungsanpassungen bei den Grundgehältern selbstständig vornehmen.

Baden-Württemberg zahlt am meisten

In der höchsten Besoldungsstufe W3 beziehen laut der Übersicht in der Verbandszeitschrift “Forschung & Lehre“ Professoren in Baden-Württemberg 5529 Euro pro Monat. Es folgen Hochschullehrer in Bayern mit 5367 Euro und in Hamburg mit 5317 Euro. Berlin zahlt ihnen dagegen nur 4890 Euro, Hessen 5147 Euro und Bremen 5164 Euro. Im Einzelfall können die Grundgehälter durch leistungsbezogene Zuschläge erhöht werden, ohne dass dazu allerdings ein Rechtsanspruch besteht.

Auch bei der Besoldungsgruppe W2 führt Baden-Württemberg im bundesweiten Vergleich mit einem Monatsgrundgehalt von 4579 Euro vor Bayern mit 4501 Euro und Rheinland-Pfalz mit 4416 Euro. Berlin rangiert dagegen mit 4027 Euro auch hier auf dem letzten Platz. Hessen liegt hier mit 4239 Euro auf dem vorletzten und Bremen mit 4256 Euro auf dem drittletzten Platz.

Bei der Grundvergütung von Juniorprofessoren ergibt sich das gleiche Bild. Baden-Württemberg bietet W1-Professoren bis zu 3924 Euro, Bayern 3889 Euro und Rheinland-Pfalz 3871 Euro. Berlin wartet dagegen mit 3526 Euro, Hessen mit 3711 Euro und Bremen mit 3728 Euro auf. Allein Baden-Württemberg schreibt Universitätsprofessuren ausschließlich als W3-Professuren aus.

Der Deutsche Hochschulverband ist die Berufsorganisation der Universitätsprofessoren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Gehalts-Check

Top-Gehälter 2019: In diesen Berufen, Branchen und Regionen gibt es sie

Top-Gehälter 2019: In diesen Berufen, Branchen und Regionen gibt es sie

Tipp vom Psychologen

Bewerbungsgespräch: Mit dieser simplen Frage beeindrucken Sie jeden Personaler

Bewerbungsgespräch: Mit dieser simplen Frage beeindrucken Sie jeden Personaler

Erfolg im Job

Haben Sie den falschen Beruf? An dieser Sache erkennen Sie es, sagen Forscher

Haben Sie den falschen Beruf? An dieser Sache erkennen Sie es, sagen Forscher

Auch interessant

Meistgelesen

14 Wörter, die wirklich jeder falsch schreibt - Sie auch?
14 Wörter, die wirklich jeder falsch schreibt - Sie auch?
Krankschreibung: In diesem Fall kann der Chef Ihr Attest zurückweisen
Krankschreibung: In diesem Fall kann der Chef Ihr Attest zurückweisen
Arbeiten trotz Krankschreibung: Bin ich in diesem Fall versichert?
Arbeiten trotz Krankschreibung: Bin ich in diesem Fall versichert?
Darf mir der Chef vorschreiben, wie oft ich während der Arbeit aufs Klo darf?  
Darf mir der Chef vorschreiben, wie oft ich während der Arbeit aufs Klo darf?  

Kommentare