Berufswahl

Home-Office: Die 11 besten Jobs für zuhause

Gerade zu Corona-Zeiten sind Jobs gefragt, in denen Arbeitnehmer von zuhause aus arbeiten können. Welche Jobs sich besonders fürs Home Office eignen, lesen Sie hier.

Schon vor der Corona-Krise waren Home-Office-Jobs* beliebt. Schließlich sparen sich Arbeitnehmer so die lästigen und oft langwierigen Arbeitswege und haben so die Chance, mehr Zeit mit der Familie oder seinen Hobbies zu verbringen. Ein weiterer Vorteil: Die Pendelkosten fallen weg.

Da viele Arbeitgeber in Pandemiezeiten ohnehin darauf achten, dass sich möglichst wenige Mitarbeiter im Büro aufhalten, rücken bei der Berufswahl nach dem Studium oder Ausbildung die Jobs in den Fokus, die ohne weiteres Home Office ermöglichen. Wir stellen Ihnen eine Auswahl vor, die Experten für die Arbeit am heimischen Schreibtisch empfehlen:

Lesen Sie auch: Gehalts-Check: 100 beliebte Berufe im Vergleich.

11 Jobs, die sich besonders gut fürs Home Office eignen:

  • 1. Texter/in
  • 2. Übersetzer/in
  • 3. Lektor/in
  • 4. Sales Manager/in
  • 5. Programmierer/in, Software-Entwickler/in
  • 6. Graphik-Designer/in, Mediengestalter/in
  • 7. Key Account Manager/in
  • 8. SEO-Manager/in
  • 9. Vertriebs-Ingenieur/in
  • 10. Sekretär/in, Assistent/in
  • 11. Call-Center-Agent/in, Kundenbetreuer/in

Home-Office-Jobs: Oft Quereinstieg möglich

Während Berufe wie Software-Entwickler oder Graphik-Designer meist eine spezielle Ausbildung oder Studium voraussetzen, ist in vielen Jobs wie Assistent/in oder bei Call-Center-Agenten/innen ein Quereinstieg möglich. Wer sich nach einem Job fürs Home-Office umschauen will, der hat jetzt zu Corona-Zeiten gute Chancen, eine Stelle für den heimischen Schreibtisch zu finden. (ans)*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Gehalt: Hier verdienen Berufsanfänger nach dem Studium am meisten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro.
Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro brutto. © Lino Mirgeler / dpa
Platz 9: Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto.
Platz 9: Angehende Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto. © Peter Steffen / dpa
Platz 8: Fachinformatiker erhalten monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto.
Platz 8: Fachinformatiker erhalten in der Ausbildung monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto. © Jan Woitas / dpa
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen.
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen. © Stefan Sauer / dpa
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / 422737
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen.
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen. © Oliver Berg / dpa
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © Matthias Balk / dpa
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / Free-Photos
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin.
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin. © Philipp Schulze / dpa
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin.
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin. © Ingo Wagner / dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel: Diesen Aufnahmetest für Studenten im Jahr 1982 konnte niemand richtig lösen – Sie vielleicht?
Karriere
Rätsel: Diesen Aufnahmetest für Studenten im Jahr 1982 konnte niemand richtig lösen – Sie vielleicht?
Rätsel: Diesen Aufnahmetest für Studenten im Jahr 1982 konnte niemand richtig lösen – Sie vielleicht?

Kommentare