Future of Work-Report

Homeoffice-Studie enthüllt pikante Zahlen: Von Neid über Verweigerung bis zum Verbot

Das Thema Homeoffice sorgt derzeit für reichlich Wirbel. Die Ergebnisse einer Studie von Indeed legen nun in vielerlei Hinsicht den Finger in die Wunde.

Die Regierung berät sich unter der Expertise verschiedener Fachleute, inwiefern die derzeit geltenden Maßnahmen an die aktuelle Lage der Corona-Pandemie angepasst werden sollen. Vor allem die Virus-Mutation aus Großbritannien sorgt für tiefe Sorgenfalten bei den Experten aus dem gesundheitlichen Bereich. Die Menschen in Deutschland leben derzeit bereits mit harten Kontaktbeschränkung, in Bayern herrscht sogar eine strikte Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr. Geht es jedoch um die Arbeit und Homeoffice, wird schnell deutlich: die Politik belässt es bisher bei Appellen und Aufforderungen. Kommt nun die Homeoffice-Pflicht?* Mehrere Studien zeigen, was für eine positive Wirkung das Homeoffice auf das Infektionsgeschehen hat. Eine Studie von Indeed legt nun gleich mehrere Zahlen vor, die viel über die derzeitige Lage rund um das Homeoffice aussagen.

Lesen Sie auch: Ranking: Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2021.

Homeoffice-Studie von Indeed: Neid und Widerwillen

Während auf der einen Seite Arbeitnehmer ins Büro müssen, obwohl die Möglichkeit zum Homeoffice besteht, könnten Andere von Zuhause aus arbeiten – und gehen aber trotzdem ins Büro. Und wieder andere können nicht ins Homeoffice gehen und beneiden die Heimarbeiter. Die Situation rund ums Homeoffice ist, gelinde gesagt, kompliziert. Die umfangreiche Studie auf Basis einer repräsentativen Umfrage, die im Rahmen des Future of Work-Reports von Indeed in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Appinio veröffentlicht wurde, zeigt pikante Zahlen. Die wichtigsten haben wir Ihnen hier zusammengefasst:

  • Homeoffice-Verbot: Ganze 13 Prozent der Deutschen mit Voll- oder Teilzeitbeschäftigung geben an, ihre Arbeit theoretisch von Zuhause aus verrichten zu können. Der Arbeitgeber aber stellt sich quer und verlangt die Büropräsenz. Bei 33,6 Millionen Erwerbstätigen entspricht das rund 4 Millionen Menschen, die können, aber nicht dürfen.
  • Homeoffice-Verweigerer: 33 Prozent der Befragten arbeiten von Zuhause aus. 10 Prozent jedoch dürften ins Homeoffice, lehnen dies jedoch ab. Vor allem bei den 18-24-Jährigen ist dieser Anteil hoch: 14 Prozent von ihnen gehen in die Arbeit, obwohl sie von Zuhause aus arbeiten könnten und dürften.
  • Homeoffice-Neid: 43 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland können schlichtweg nicht ins Homeoffice. Dieses Ungleichgewicht hat das Phänomen Homeoffice-Neid zur Folge: 54 Prozent dieser Gruppe beneiden die Heimarbeiter. Und das ist nicht gerade wenig: Ungefähr jeder dritte dieser Arbeitnehmer wäre theoretisch bereit, den Arbeitgeber (34 Prozent) oder gar den Beruf (35 Prozent) zu wechseln, um von Zuhause aus arbeiten zu dürfen.

Auch interessant: Corona-Kinderkrankentage: Wie kann ich sie nehmen und welcher Antrag ist nötig?

Die Studie enthält auch positive Ergebnisse

Des Weiteren behandelte die Studie, wie die Arbeit von Zuhause generell funktioniert. Für mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten hat sich ihr Arbeitsalltag verändert. Während viele der Befragten angeben, motivierter und zufriedener zu sein, merken andere an, dass der digitale Stress gestiegen sei, sie von ihren Vorgesetzten mehr kontrolliert werden würden und überfordert seien. Und trotzdem: 87 Prozent aller Arbeitnehmer beschrieben ihr Verhältnis zu Vorgesetzten als positiv. (fh) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Homeoffice oder Büro: Kennen Sie schon die 40-15-5-Regel?

Wie werde ich Augenoptiker/in?

Visual Contrast Test
Ein Sehproblem kann etwas sehr Persönliches sein. Augenoptikerinnen müssen dann einordnen und erklären. Foto: Heike Skamper/ZVA/dpa-tmn © Heike Skamper
Maschinen
Vielfach kommen vollautomatische Geräte zum Einsatz. Dennoch müssen angehende Augenoptikerinnen lernen, was hinter den Abläufen steckt. Foto: Heike Skamper/ZVA/dpa-tmn © Heike Skamper
Korrektionswerte berechnen
Anspruchsvolles Handwerk: Zur Ermittlung der Korrektionswerte brauchen angehende Augenoptiker ein gutes mathematisches Verständnis. Foto: Heike Skamper/ZVA/dpa-tmn © Heike Skamper
Checkliste
Bevor eine Brille an den Kunden geht, prüfen Augenoptiker, ob alle Daten stimmen. Foto: Heike Skamper/ZVA/dpa-tmn © Heike Skamper
In der Werkstatt
Bohren, schleifen, löten: In der Werkstatt lernen angehende Augenoptiker die handwerklichen Seiten ihres Berufs. Foto: Heike Skamper/ZVA/dpa-tmn © Heike Skamper
Keine Menschenscheu
Augenoptiker kommen anderen Menschen sehr nahe, zum Beispiel bei der Untersuchung des vorderen Augenabschnitts. Foto: Heike Skamper/ZVA/dpa-tmn © Heike Skamper
Anprobe
Augenoptiker sind nicht nur Stilberater. Sie sorgen auch dafür, dass die Brille richtig im Gesicht sitzt. Foto: Heike Skamper/ZVA/dpa-tmn © Heike Skamper

Rubriklistenbild: © imago images / Panthermedia

Auch interessant

Kommentare