Studium

Im Zweifel erst mal losschreiben: So gelingt die Hausarbeit

+
Mit den Quellenangaben sollte man für die Hausarbeit sehr genau sein.

Manchmal sitzt man vor dem berühmten weißen Blatt Papier und es läuft einfach nicht mit dem Schreiben. Damit die Hausarbeit gelingt und man in den Ferien auch ein bisschen Urlaub machen kann, können folgende Tipps helfen.

Kaum haben die Semesterferien angefangen, sitzt vielen Studenten bereits die Hausarbeit im Nacken. Spätestens am Ende des Sommers muss sie abgegeben sein. Drei Tipps aus der Zeitschrift "Unicum" (Ausgabe 7/8/2015), damit es mit der Arbeit klappt:

Sorgfalt bei Literaturangaben: Bevor Studenten sich ans Schreiben machen, notieren sie ihre Gedanken am besten stichpunktartig. Dann haben sie ein Gerüst, an dem sie sich beim Ausformulieren entlanghangeln können. Wichtig: Schon beim Notieren der Gedanken auf die vollständige Literaturangabe achten. Woher kam die Idee, die man aufschreiben will?

Schreibblockade: Wer einen hohen Anspruch an seine Arbeit hat, ist häufig sehr kritisch mit dem eigenen Text. In der Folge bringt mancher kaum noch etwas zu Papier. Ist das die richtige Formulierung? Der richtige Begriff? Hier gilt der Grundsatz: Im Zweifel erst einmal eine Lücke lassen, wenn die passende Formulierung nicht gelingt und ansonsten losschreiben. Dann hat man zumindest mal einen Text.

Vor der Abgabe liegenlassen: Muss eine Hausarbeit gut werden, geben Studenten sie am besten nicht unmittelbar nach der Fertigstellung ab. Besser ist es, die Endfassung für ein paare Tage liegen zu lassen und sie dann erneut anzuschauen. Oft fallen einem dann Fehler und Schwachstellen auf, die man in der intensiven Arbeitsphase nicht mehr gesehen hat.

dpa/tmn

Meistgelesen

Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten
Warum Tratsch im Job so verbreitet ist
Warum Tratsch im Job so verbreitet ist

Kommentare