"Fachwirt Online Marketing BVDW"

Die Bewerbungsfrist für die Stipendien zum "Fachwirt Online Marketing BVDW" ist gestartet. Das berufsbegleitende Studium findet an den Standorten Frankfurt, Köln, Hamburg und München statt.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. schreibt bereits im dritten Jahr die Weiterbildungsinitiative zum berufsbegleitenden Studiengang aus. Bis zum 10. Februar 2010 können sich qualifizierte Nachwuchskräfte für das berufsbegleitende Studium an den Standorten Frankfurt, Köln, Hamburg und München bewerben.

Gezielte Studienförderung für Online-Nachwuchs Der achtmonatige Studiengang startet im März 2010 in Frankfurt, Köln, Hamburg und München. Das Stipendium zum "Fachwirt Online Marketing BVDW" beinhaltet die Übernahme der Studiengebühren für qualifizierte Berufsanfänger, die bereits erste Erfahrungen in der Online-Branche gesammelt haben. Interessierte Nachwuchskräfte können ihre Bewerbung ausschließlich online beim BVDW einreichen. Die besondere Eignung ist mit entsprechenden Unterlagen nachzuweisen.

"Trotz steigender Relevanz werden nach wie vor nur wenige adäquate Aus- und Weiterbildungen für den Nachwuchs in der Online-Wirtschaft geboten. Der BVDW geht bereits im dritten Jahr in die Offensive, um mit den Stipendien den Nachwuchs zu fördern", sagt BVDW-Vizepräsident Harald R. Fortmann (Yellow Tomato).

Informationen zu Studienprogramm und Bewerbung

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen zum BVDW-Stipendium sind unter www.akademie.bvdw.orgzu finden. Der Vorlesungsplan zum Studiengang steht unter www.dda-online.de bereit. Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen sind per E-Mail an stipendien@bvdw.org einzureichen. (pressebox)

Meistgelesen

Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten
Warum Tratsch im Job so verbreitet ist
Warum Tratsch im Job so verbreitet ist

Kommentare