Metallbildner bekommen stark veränderte Ausbildungsordnung

+
Nicht nur Schweißen gehört zur Arbeit eines Metallbildner, auch Gold- und Silberschmieden. Foto: Jan Woitas

Metallbildner ist ein Ausbildungsberuf. In Deutschland dauert die Lehre drei Jahre. Jetzt wurde die Ausbildungsordnung für diesen Zweig geändert.

Nürnberg (dpa/tmn) - Auszubildende zum Metallbildner machen ihre Lehre künftig nach einer stark geänderten Ausbildungsordnung. Aus der bisherigen Fachrichtung Gürtler- und Metalldrücktechnik werden zwei eigenständige Fachrichtungen, teilt die Bundesagentur für Arbeit mit.

Außerdem gibt es nicht mehr eine Abschlussprüfung am Schluss, sondern sie zerfällt in zwei Teile. Stärker als bisher beschäftigen sich die Jugendlichen außerdem mit Verbundwerkstoffen. Die neue Ausbildungsordnung tritt voraussichtlich am 1. August 2016 in Kraft.

Die dreijährige Ausbildung zum Metallbildner machen Jugendliche zum Beispiel in Gold- und Silberschmieden. Dort lernen sie unter anderem, Blattgold herzustellen. Die Ausbildung ist ein Nischenberuf: Im Jahr 2014 gab es bundesweit 42 Jugendliche als Lehrlinge. Bislang gibt es den Beruf in den drei Fachrichtungen Goldschlagtechnik, Gürtler- und Metalldrücktechnik sowie Ziseliertechnik.

Metallbildner - Goldschlagtechnik

Metallbildner - Gürtler- und Metalldrücktechnik

Metallbildner - Ziseliertechnik

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an den Möglichkeiten. Sich an früher zu erinnern, …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Wie Berufstätige konstruktiv mit Stress umgehen

Stress verbinden viele mit unangenehmen Gefühlen. Dabei kann er auch die gut gemeinte Warnung sein, dass es zu viel wird. Wie man mit großem Druck …
Wie Berufstätige konstruktiv mit Stress umgehen

Als Azubi eine Zeit im Ausland lernen

Als Azubi einen Teil der Lehrzeit im Ausland verbringen? Viele haben davon noch nie gehört. Dabei ist das in allen Berufen möglich - und muss nicht …
Als Azubi eine Zeit im Ausland lernen

Kommentare