Umsatteln zum Pfleger: Vorher Praktikum machen

Berlin - Die Engpässe beim Pflegepersonal werden zunehmen - das eröffnet auch Jobchancen für Seiteneinsteiger. Doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Vor einer Umschulung sollten Berufswechsler aber unbedingt ein Praktikum machen, “um sich selber zu testen, ob das was für einen ist“, rät Johanna Knüppel vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe in Berlin. “Nicht jeder kann das.“ Generell biete der Bereich gute Berufsaussichten für Quereinsteiger. “Wer mit Mitte 40 über einen Berufswechsel nachdenkt, dem kann man den Beruf des Pflegers nur empfehlen. Das ist ein Beruf mit Jobgarantie.“ In Deutschland reißen nach einer Prognose des Statistischen Bundesamts immer größere Lücken beim Pflegepersonal auf: 2025 werden voraussichtlich rund 152 000 Alten- und Krankenpfleger sowie Helfer fehlen.

Auch für ältere Berufswechsler lohne es sich noch, eine vollwertige Ausbildung zu machen, rät Knüppel. Denn nach einer kurzen Umschulung zur Hilfskraft dürften Beschäftigte nur eingeschränkte Aufgaben übernehmen. “Ein Pflegehelfer zum Beispiel darf fast nichts eigenständig machen.“ Quereinsteiger dürften nicht unterschätzen, welche psychische Belastung der Beruf mit sich bringt. “Man muss sich klarmachen, dass man da auch mit Leiden und Sterben konfrontiert ist“, erklärt Knüppel. Wichtig seien außerdem soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit. “Man hat da schließlich mit Menschen zu tun, die nicht gesund sind und entsprechend empfindlich reagieren können.“

dpa

Meistgelesen

Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
Wissenschaftler weisen den Weg zum Glück
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
"Sie haben Post": So bewältigen Berufstätige die E-Mail-Flut
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten
Ausstiegsgespräch bietet Chance für beide Seiten
Warum Tratsch im Job so verbreitet ist
Warum Tratsch im Job so verbreitet ist

Kommentare