Büroalltag

Viele nutzen Smartphone im Meeting für Privates

+
Während der Dienstbesprechung sind viele Mitarbeiter durch ihr Smartphone abgelenkt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research.

Dass Berufstätige ihr Smartphone mit ins Meeting nehmen, ist nicht ungewöhnlich. Schließlich können darauf wichtige Informationen oder Dokumente gespeichert sein. Doch viele Kollegen nutzen das Gerät bei einem Arbeitstreffen auch privat.

Eine SMS an den Partner schreiben, twittern oder sogar online shoppen: Sich im Meeting auf den Job zu konzentrieren, ist für viele gar nicht so leicht. Das ist das Ergebnis einer Bitkom-Umfrage.

Vier von zehn (41 Prozent) berufstätigen Smartphone-Besitzern nutzen ihr Handy zumindest ab und zu in Dienstbesprechungen, um Privates zu erledigen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Bitkom Research hervor. Von ihnen checken die meisten (67 Prozent) private Nachrichten wie E-Mails oder SMS, fast jeder Dritte (29 Prozent) nutzt soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter, fast genauso viele (23 Prozent) lesen aktuelle Nachrichten. Eine Minderheit (6 Prozent) kauft sogar während Besprechungen auf Online-Shopping-Portalen an.

Umgekehrt erledigen viele nach Feierabend mit dem Handy noch etwas für den Job. Fast jeder zweite berufstätige Smartphone-Besitzer (48 Prozent) gab an, während privater Treffen mit Freunden und Familie zumindest ab und zu berufliche Angelegenheiten zu regeln. Für die Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Bitkom wurden 575 Berufstätige befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus
Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus
Wer diese drei Fragen beantworten kann, ist richtig intelligent
Wer diese drei Fragen beantworten kann, ist richtig intelligent
IQ-Test für Schlaue: Wie viele Dreiecke finden Sie? 
IQ-Test für Schlaue: Wie viele Dreiecke finden Sie? 
Sieben Fehler, die auf Xing und LinkedIn fatal sind
Sieben Fehler, die auf Xing und LinkedIn fatal sind

Kommentare