Kein Durchkommen: Weiterhin Staugefahr auf Autobahnen

+
Im Ferienverkehr müssen Autofahrer viel Geduld beweisen. Foto: Sven Hoppe

Die einen starten in die Ferien, die anderen kehren zurück: Beides zusammen ergibt viel Verkehr auf den Autobahnen. Und so müssen sich Autofahrer am Wochenende wieder auf Staus einstellen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Die zweite Reisewelle rollt an: Und so drohen auch an diesem Wochenende (7. bis 9. August) Staus auf Deutschlands Autobahnen.

ADAC und des Auto Club Europa (ACE) weisen daraufhin, dass in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland die zweite Reisewelle startet. Gleichzeitig enden in Nordrhein-Westfalen, Skandinavien und in Teilen der Niederlande die Sommerferien, weshalb Autofahrer in allen Richtungen mit Behinderungen rechnen müssen.

Mehr als 400 Baustellen erfordern laut ADAC ebenfalls Geduld. Auf Stillstand müssen sich Autofahrer vor allem auf folgenden Strecken einstellen:

A 1 Puttgarden - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln - Oberhausen
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Flensburg - Hamburg
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 81 Stuttgart - Singen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

ACE-Stauprognose

Meistgelesen

Karriere
In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen
In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen
Mann macht unfassbaren Fund unter mysteriösem Kreis im Garten
Mann macht unfassbaren Fund unter mysteriösem Kreis im Garten
Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie
Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie
Einbruchschutz: Künftig gibt es mehr Förderung von der KfW
Einbruchschutz: Künftig gibt es mehr Förderung von der KfW

Kommentare