Erziehungs-Tipp

Kinder dürfen sich bei Missgeschick nicht vorgeführt fühlen

Vor allem beim Essen kann schnell etwas schiefgehen. Eltern dürfen auch mal darüber lachen, jedoch sollte das Kind nicht verhöhnt werden. Foto: Jens Büttner
+
Vor allem beim Essen kann schnell etwas schiefgehen. Eltern dürfen auch mal darüber lachen, jedoch sollte das Kind nicht verhöhnt werden. Foto: Jens Büttner

Kindern passieren häufig Missgeschicke. Doch wie reagieren Eltern am besten, ohne dass die Kleinen verunsichert werden? Eine Expertin rät zu einem humorvollen Umgang.

Fürth (dpa/tmn) - Das Kind plumpst ungeschickt hin oder macht altkluge Bemerkungen: Oft müssen Eltern in solchen Situationen lachen. Aber ist es in Ordnung, Kindern gegenüber auch offen Schadenfreude zu zeigen? «Ja», sagt Isabelle Dulleck, Sozialpädagogin bei der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Wichtig ist allerdings, dass Kinder sich nicht beschämt oder vorgeführt fühlen. Es muss klar sein, dass die Situation lustig ist, nicht das Kind. Ansonsten kann es dazu führen, dass Kinder sich weniger trauen, neue Sachen auszuprobieren, wenn sie bei einem Scheitern damit rechnen müssen, ausgelacht zu werden. Gut ist, wenn in der Familie generell humorvoll mit Missgeschicken umgegangen wird und auch Eltern selbst über eigene Unfälle lachen können.

Eltern-Beratung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Archive 81“: Wird es eine 2. Staffel auf Netflix geben?
Serien
„Archive 81“: Wird es eine 2. Staffel auf Netflix geben?
„Archive 81“: Wird es eine 2. Staffel auf Netflix geben?
Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Karriere
Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Valneva-Studie verblüfft – neuer Impfstoff wirkt stark gegen „Omikron“
Verbraucher
Valneva-Studie verblüfft – neuer Impfstoff wirkt stark gegen „Omikron“
Valneva-Studie verblüfft – neuer Impfstoff wirkt stark gegen „Omikron“
Wie gut sind Genesene vor erneuter Infektion geschützt?
Gesundheit
Wie gut sind Genesene vor erneuter Infektion geschützt?
Wie gut sind Genesene vor erneuter Infektion geschützt?

Kommentare