Konkrete Vorschläge: Zappelige Kinder zur Ruhe bringen

+
Ein aufgedrehtes Kind sollte zur Beruhigung nicht fernsehen. Denn vor dem Bildschirm kann es keine überschüssige Energie abbauen. Foto: Stephan Görlich

Ständiges Gehibbel und Gezappel ihrer Kinder geht Erwachsenen schnell auf den Keks. Oft können kleine Änderungen im Alltag helfen. Wichtig ist, dass Eltern ihrem Kind konkrete Beschäftigungstipps geben.

Fürth (dpa/tmn) - Ist das Kind unruhig, sollten Eltern überlegen: Wie sieht der Nachmittag meines Kindes aus? "Vor dem Bildschirm kann es keine überschüssige Energie abbauen", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Wichtig sind deshalb Rumtoben und draußen sein, am besten jeden Tag. Wenig hilfreich sind Ansagen wie "Jetzt sei doch mal ruhig". Denn damit können Kinder nichts anfangen.

Besser ist es, Kindern möglichst konkrete Vorschläge zu machen: "Du kannst dich hinsetzten und für zehn Minuten ein Buch lesen oder ein Bild malen", rät Ritzer-Sachs. Ob Kinder das schaffen, hängt auch von ihrem Alter ab. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Pro Lebensjahr können sie etwa eine Minute still sein.

Eltern müssen es aushalten, wenn ihre Kinder beispielsweise beim Hausaufgabenmachen auf dem Stuhl wippen oder alle fünf Minuten ihre Sitzposition ändern. "Wenn das Aufgabenmachen trotzdem funktioniert, ist alles wunderbar." Haben Mutter und Vater dennoch das Gefühl, ihr Kind ist auffallend zappelig, können sie immer noch einen Kinderarzt um Rat fragen.

Meistgelesen

Machen Sie es sich "hyggelig": Das Glücksrezept der Dänen
Machen Sie es sich "hyggelig": Das Glücksrezept der Dänen
Sinkende Immobilienpreise? Darauf sollten Käufer achten
Sinkende Immobilienpreise? Darauf sollten Käufer achten
Darum sollten Hunde besser nicht mit Stöcken spielen
Darum sollten Hunde besser nicht mit Stöcken spielen
Gesundheit
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt
Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt

Kommentare